Nahost

Israel: Bibel-Fragmente und weitere Artefakte entdeckt

In Israel wurden nach Angaben der nationalen Altertumsbehörde erstmals seit Jahrzehnten Fragmente einer Schriftrolle mit biblischen Texten entdeckt. Der Fund sei in einer Höhle in der Nähe des Toten Meeres gemacht worden, teilte die Behörde am Dienstag mit.
Israel: Bibel-Fragmente und weitere Artefakte entdecktQuelle: Reuters © Ronen Zvulun

Die Dutzenden Fragmente seien auf Griechisch verfasst und stammten aus der Zeit um 130 nach Christus. In ihnen enthalten sind demnach Auszüge aus dem Zwölfprophetenbuch.

Neben den Schriftstücken wurden somit auch ein 6.000 Jahre altes, mumifiziertes Skelett eines Kindes, Münzen, Pfeilspitzen, Kleidung, Sandalen, Lauskämme sowie ein großer Korb gefunden. Letzterer sei 10.500 Jahre alt und damit wohl der älteste der Welt.

Den Angaben zufolge stammen die Gegenstände teils aus der Zeit eines Aufstands gegen die Römer. Der jüdische Aufstand unter Rebellenführer Bar Kochba war im Jahr 132 ausgebrochen und rund drei Jahre später niedergeschlagen worden.

Die Höhle, in der die Gegenstände entdeckt wurden, liegt der Behörde zufolge in einer Felswand und kann nur durch Abseilen erreicht werden. "Die Funde sind nicht allein für unser kulturelles Erbe wichtig, sondern auch für die gesamte Welt", erklärte Avi Cohen, der Leiter des Ministeriums für Jerusalem und Kulturerbe.

Ab Ende der 1940er-Jahre waren in Höhlen am Toten Meer die sogenannten Qumran-Rollen gefunden worden. Die antiken Schriften gehören zu den wichtigsten archäologischen Funden des 20. Jahrhunderts. Die ersten der rund 2.000 Jahre alten Schriftstücke waren von einem Hirten gefunden worden, später wurden weitere Fragmente entdeckt.

Mehr zum ThemaIsrael: Archäologen geben Entdeckung der biblischen Stadt Ziklag bekannt

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<