Nahost

US-Präsident Biden sichert Saudi-Arabien seine Unterstützung zu

Während Biden sich zu einer politischen Lösung für den Jemen bekannte, sichert er zugleich Saudi-Arabien seine Unterstützung zu. Riad begrüßte daraufhin die Unterstützung von US-Präsident Joe Biden für das Königreich bei der Verteidigung seiner Souveränität.
US-Präsident Biden sichert Saudi-Arabien seine Unterstützung zuQuelle: www.globallookpress.com © Stefani Reynolds - Pool Via Cnp/Keystone Press Agency

US-Präsident Joe Biden will den von Saudi-Arabien angeführten Krieg im Jemen nicht länger unterstützen. Der Schritt sei Teil der US-amerikanischen Rückbesinnung auf "Diplomatie, Demokratie und Menschenrechte", sagte Biden in Washington, wo er seine künftige Außenpolitik skizzierte. Der Krieg im Jemen habe zu einer "humanitären und strategischen Katastrophe" geführt, erklärte Biden weiter. "Dieser Krieg muss enden."

"Um unser Engagement zu unterstreichen, beenden wir die amerikanische Unterstützung für offensive Militäreinsätze im Jemen, einschließlich wichtiger Waffenverkäufe", sagte der US-Präsident. 

Gleichzeitig erklärte Biden in seiner Ansprache am Donnerstag, Saudi-Arabien sei Raketenangriffen, unbemannten Luftfahrzeugen und anderen Bedrohungen durch die vom Iran unterstützten Truppen in mehreren Ländern ausgesetzt.

"Wir werden Saudi-Arabien weiterhin unterstützen und ihm helfen, seine Souveränität, seine territoriale Integrität und seine Bevölkerung zu verteidigen", fügte Biden hinzu.

Faisal bin Farhan, Saudi-Arabiens Außenminister, begrüßte daraufhin Bidens Unterstützung für das Königreich bei der Verteidigung seiner Souveränität und seines Territoriums gegen regionale Bedrohungen, berichtete saudischen Medien am Donnerstag.

Der Nationale Sicherheitsberater im Kabinett Biden Jake Sullivan teilte auch mit, der Schritt der neuen Regierung in Bezug auf Jemen werde jedoch keine US-Operationen gegen Al-Qaida-Gruppierungen beeinträchtigten, die im Jemen ansässig seien. 

Den Berichten zufolge erwägt das US-Militär angesichts erhöhter Spannungen mit dem Iran, einen Hafen am Roten Meer in Saudi-Arabien und zwei weitere Flugplätze zu nutzen. Während die neue US-Regierung verlautbaren ließ, sich aus dem Bürgerkrieg in Jemen zurückziehen zu wollen, stationiert sie gleichzeitig weitere US-Militärbasen in der Region, insbesondere in Saudi-Arabien. 

Gerald Feierstein, ehemaliger US-Botschafter im Jemen, erklärte, der Kurs von der neuen Regierung werde die saudischen Fähigkeiten im Bürgerkriegsland kaum beeinträchtigen. Er bemerkte auch, dass Biden, indem er den Schritt auf die Beendigung der Unterstützung für "offensive" saudische Aktionen beschränke, die Tür offen lasse, um Riad weiterhin in Fragen der Verteidigung der saudischen Sicherheit zu helfen, einschließlich gegen Huthi-Raketen- und Drohnenangriffe.

Der frühere Präsident Donald Trump und sein Schwiegersohn Jared Kushner konzentrierten sich darauf, ihre engen Beziehungen zu Saudi-Arabien und vor allem Kronprinz Mohammed bin Salman aufrechtzuerhalten, zu dem auch US-Waffenverkäufe gehörten. Trotz der Forderungen der republikanischen und demokratischen Abgeordneten nach einer Einstellung der US-Unterstützung für Riad, als die Zahl der zivilen Todesopfer im Jemen zugenommen und sich die humanitäre Krise verschlimmert hatte, änderte die ehemalige US-Regierung ihren Kurs gegenüber Saudi-Arabien nicht.

Die USA hatten im Bürgerkriegsland eine von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition unterstützt, die bei der Bombardierung des Landes auch immer wieder viele Zivilisten getötet hatte. Die Regierungen Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate sind laut Experten des UN-Menschenrechtsrats mutmaßlich für Kriegsverbrechen im Jemen verantwortlich. 

Mehr zum Thema - Traurige UNO-Bilanz aus Krieg im Jemen: Fast eine Viertelmillion Todesopfer und es wird schlimmer