Nahost

Trotz über einer Million Geimpfter: Israel verschärft Lockdown weiter

Israel hat seinen seit Dezember bestehenden dritten Lockdown noch einmal verschärft. Auch Schulen und Kindergärten sollen jetzt schließen. Dies ist besonders bemerkenswert, da das Land bereits rund 15 Prozent seiner Bevölkerung geimpft hat.
Trotz über einer Million Geimpfter: Israel verschärft Lockdown weiterQuelle: Reuters © RONEN ZVULUN

Israel hat seinen seit Dezember bestehenden dritten Lockdown weiter verschärft. Bereits nach den bisherigen Regelungen war es etwa untersagt, sich bei Menschen aufzuhalten, die nicht zur Kernfamilie gehören. Ebenso durfte man sich nur in Ausnahmefällen mehr als 1.000 Meter von seinem Wohnort entfernen.

Die neuerliche Verschärfung sieht nun unter anderem vor, auch Schulen und Kindergärten zu schließen. Begründet wurde der Schritt mit den zuletzt angestiegenen Zahlen positiv Getesteter. So sei zu Wochenbeginn der dritthöchste Wert seit Beginn der Corona-Krise gemessen worden.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach vor Beginn der Kabinettssitzung am Dienstag von einer "letzten Kraftanstrengung", die es zu unternehmen gelte. Der gefasste Kabinettsbeschluss bedürfe jedoch noch der Zustimmung des Parlaments, wie die Wiener Zeitung berichtet.

Bemerkenswert erscheint die Lockdown-Verschärfung jedoch vor dem Hintergrund, dass in Israel bereits über eine Million Menschen eine erste Impfdosis erhalten haben. Das entspricht rund 15 Prozent der Bevölkerung. Bei mehreren Tausend der Geimpften war es jedoch rund eine Woche nach erhaltener erster Dosis zu einer COVID-19-Erkrankung gekommen.

Mehr zum Thema - Nach Pfizer/BioNTech-Impfung: Mehrere COVID-19-Fälle in Seniorenpflegeeinrichtungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team