Nahost

Vereint gegen den Iran: Ende des Embargos gegen Katar beschlossen

Eine der vielen Krisen in der Golfregion scheint beendet: Saudi-Arabien und Katar werden ihre Grenze und den Luftraum zu Katar wieder öffnen, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten das Embargo gegen den Golfstaat aufheben. Die USA vereinen indes weitere Kräfte gegen den Iran.
Vereint gegen den Iran: Ende des Embargos gegen Katar beschlossenQuelle: www.globallookpress.com © Dominic Dudley

Das kuwaitische Außenministerium gab am Montag bekannt, dass die Streitparteien Saudi-Arabien und Katar übereingekommen sind, dass der saudische Luftraum sowie die Land- und Seegrenze noch am Montag wieder für Katar geöffnet werden.

Im Juni 2017 hatten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten Katar vorgeworfen, den Terrorismus zu unterstützen und der Islamischen Republik Iran zu nahezustehen. Es folgte eine Blockade des Golfstaates zu Lande, zur See und in der Luft. Katar stritt die Vorwürfe stets ab.

Im letzten Monat wurde bekannt, dass der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, eingeladen worden war, an der Zusammenkunft des Golfkooperationsrates (GCC) am Dienstag teilzunehmen, um die Streitigkeiten beizulegen. Der Schwiegersohn des US-Präsidenten Donald Trump und dessen Seniorberater Jared Kushner verhandelte per Telefon mit den Parteien. Er wird nach Saudi-Arabien reisen, um der Unterzeichnung des geplanten Abkommens am 5. Januar beizuwohnen.

Dieses wird als weiterer Schritt der USA gesehen, Kräfte in der Region gegen den Iran zu einen. Im letzten Jahr half die Trump-Regierung, die Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Sudan und Marokko zu normalisieren. 

Mehr zum Thema - Gesucht: Koalition der Kriegswilligen für den Golf unter US-Führung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion