Nahost

Netanjahu räumt Reise nach Saudi-Arabien im November 2020 ein

Benjamin Netanjahu deutete erstmals an, im November 2020 nach Saudi-Arabien gereist zu sein. Netanjahu soll sich am 22. November in der Stadt Neom am Roten Meer mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman sowie dem US-Außenminister Mike Pompeo getroffen haben.
Netanjahu räumt Reise nach Saudi-Arabien im November 2020 einQuelle: Reuters © Emil Salman/Pool

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu deutete indirekt an, er habe kürzlich Saudi-Arabien besucht, was im Grunde seine erste offizielle Bestätigung einer Reise in mehrere arabische Länder im November letzten Jahres ist. Netanjahu äußerte sich am Samstagabend bei einer Zusammenkunft von Mitgliedern der Likud-Partei, als er zu einem möglichen Abkommen zwischen Tel Aviv und irakischen Kurden befragt wurde. "Ich habe vor Kurzem andere Länder besucht und wie ich damals nichts über die Emirate sagen konnte, kann ich im Moment auch das nicht spezifizieren", sagte er. Seine jüngste Äußerung kommt zu einem Zeitpunkt, nachdem Netanjahu bereits behauptet hatte, dass "viele, viel mehr Länder" Normalisierungsabkommen mit dem jüdischen Staat unterzeichnen würden.

Netanjahu soll sich am 22. November mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, dem Initiator für das Projekt der künftigen Megastadt Neom, sowie dem US-Außenminister Mike Pompeo in der Stadt Neom am Roten Meer unweit des Golfs von Akaba getroffen haben. Ein saudischer Regierungsberater bestätigte seinerzeit das Treffen und sagte dem Wall Street Journal, dass sich das mehrstündige Treffen im Neom auf Iran und die Herstellung diplomatischer Beziehungen zwischen Riad und Jerusalem konzentriert hätte.

Dass Netanjahu den saudischen Amtsträgern einen Besuch in Saudi-Arabien abstattete, ist eine richtungweisende Entwicklung im Nahen Osten, die die geopolitische Frontlinie für die nächsten Jahre sichtbar macht. Sowohl die israelischen als auch die saudischen Politiker schauen derzeit aufmerksam nach Washington. Beide Seiten gehen davon aus, dass der künftige US-Präsident Joe Biden einen neuen Kurs im Nahen Osten fahren will. Netanjahu sucht in der Region nach neuen strategischen Partnern gegen die mutmaßliche Bedrohung durch Iran – insbesondere seitdem die USA schrittweise den Rückzug ihrer Truppen aus dem Nahen Osten verkündeten. Marokko ist nach den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Sudan nunmehr das vierte Land seit August 2020, das kürzlich ein Abkommen zur "Normalisierung" der Beziehungen mit Israel geschlossen hat.

Mehr zum Thema - Israel erwägt eine gemeinsame Raketenabwehr mit Golfstaaten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<