Nahost

Explosion im Flughafen Aden – nachdem Passagiermaschine mit Mitgliedern der neuen Regierung landet

Im Terminal des Flughafens von Aden im Jemen ereignete sich am 30. Dezember eine heftige Explosion. Zu jenem Zeitpunkt war gerade eine Regierungsdelegation mit einem Flugzeug aus Saudi-Arabien gelandet.

Eine gewaltige Explosion sowie mehrere Schüsse erschütterten am Mittwoch den Flughafen von Aden im Jemen, nachdem gerade eine Passagiermaschine mit Mitgliedern der neugebildeten jemenitischen Regierung aus Saudi-Arabien gelandet war. In einem Video auf Twitter ist der Moment der Explosion und der Schüsse am Flughafen Aden zu sehen.

Die Kabinettsmitglieder, darunter Ministerpräsident Maeen Abdul Malek, seien in Sicherheit und in den Präsidentenpalast in Aden gebracht worden, berichten saudische Medien. Den Berichten zufolge sollen bei der Explosion mindestens fünf Menschen getötet und zwanzig weitere verletzt worden sein. 

Präsident Mansur Hadi vereidigte vor Kurzem die 24 Minister der neugebildeten Regierung in Riad. Sie besteht sowohl aus Vertretern des Nordens wie auch des Südens. Die Hadi-Regierung und die Separatisten vom Südübergangsrat kämpfen eigentlich gemeinsam gegen die Huthi-Rebellen, die seit 2014 in Sanaa regieren. Der Südübergangsrat  wird von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt, ist allerdings nicht von der internationalen Gemeinschaft anerkannt, die Hadi-Regierung vor allem von Saudi-Arabien. Der Machtkampf hatte zu monatelanger Gewalt und politischem Gezerre in den südlichen Provinzen des Landes geführt und das Bündnis im Kampf gegen die Huthis geschwächt. Hadi war nach der Machtübernahme der Huthis im Nordjemen ins Exil nach Saudi-Arabien geflohen.

Mehr zum Thema - Traurige UNO-Bilanz aus Krieg im Jemen: Fast eine Viertelmillion Todesopfer und es wird schlimmer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team