Nahost

Corona-Skandal in Israel: Ehefrau des Regierungschefs Netanjahu verstößt gegen Lockdown-Vorschriften

Sara Netanjahu, die Ehefrau des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, soll gegen die in dem Land geltenden Corona-Vorschriften verstoßen haben. Laut einem Bericht hatte sie vergangene Woche in der Residenz des Regierungschefs einen Friseurtermin.
Corona-Skandal in Israel: Ehefrau des Regierungschefs Netanjahu verstößt gegen Lockdown-VorschriftenQuelle: www.globallookpress.com © Chris Kleponis

Am Mittwoch berichtete die Zeitung Jediot Ahronoth, Sara Netanjahu habe vergangene Woche trotz Corona-Auflagen einen Friseur zu ihrem Wohnsitz in Jerusalem kommen lassen. Über einen Sprecher ließ sie mitteilen, sie sei davon ausgegangen, dass der Besuch des Friseurs erlaubt sei, da sie eine einflussreiche öffentliche Person sei und ein für die Öffentlichkeit bestimmtes Video drehen sollte, in dem zum Tragen von Masken aufgerufen werde.

Viele Israelis empörten sich über den Fauxpas der Ehefrau des Regierungschefs.

Mehr zum ThemaFreikaufen aus dem Lockdown: Gefälschte Genehmigungen in Israel erhältlich

Israel befindet sich momentan inmitten einer zweiten Corona-Welle. Seit dem 18. September gilt nach stark gestiegenen angeblichen Infektionszahlen ein landesweiter Lockdown mit strengen Regeln. Danach ist es derzeit nicht erlaubt, gemeinsam mit anderen Menschen in geschlossenen Räumen zu beten. An Gebeten im Freien dürfen nur 20 Menschen teilnehmen. Für Protestveranstaltungen gilt wegen einer möglichen Infektionsgefahr derzeit das Gleiche: Demonstrationen sind im Freien innerhalb eines Umkreises von einem Kilometer vom Wohnort in Gruppen von maximal 20 Teilnehmern erlaubt.

Gemäß Lockdown-Vorschriften ist es untersagt, Menschen in anderen Haushalten zu besuchen. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Maßnahmen der Regierung hat Umfragen zufolge im Verlauf der Corona-Pandemie abgenommen. Ein Grund dafür ist, dass Spitzenpolitiker und einige ihrer Mitarbeiter mehrfach schlechte Vorbilder abgaben, indem sie gegen Vorschriften verstießen.

Am Donnerstag berichteten die israelischen Gesundheitsbehörden von 2.051 neuen positiv auf das Virus SARS-CoV-2Getesteten im ganzen Land. Innerhalb von 24 Stunden starben landesweit 22 testpositive Patienten. Somit stieg die Zahl der aufgrund der positiven Tests als nachgewiesen geltenden Corona-Infektionen seit dem Ausbruch der Epidemie in Israel auf 283.532. Im Zusammenhang mit der Krankheit COVID-19 sollen landesweit insgesamt 1.846 Menschen gestorben sein.

Mehr zum ThemaIsrael: Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Benjamin Netanjahu trotz Corona-Auflagen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team