Nahost

Trumps nächster Deal: Nach VAE will nun auch Bahrain diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen

US-Präsident Donald Trump scheint die politische Landkarte im Mittleren Osten in rasendem Tempo zu verändern. Über Twitter erklärte er, dass das Königreich Bahrain und Israel vereinbart haben, volle diplomatische Beziehungen herzustellen.
Trumps nächster Deal: Nach VAE will nun auch Bahrain diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmenQuelle: AFP © Ronen Zvulun, Fayez Nureldine

Noch Ende August wollte sich König Hamad bin Isa Al Chalifa dem US-Druck nicht beugen und erklärte, dem Beispiel der Vereinigten Arabischen Emirate nicht folgen zu wollen. Sein Land halte weiter an der Arabischen Friedensinitiative aus dem Jahr 2002 fest, wonach eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel von der Gründung des palästinensischen Staates abhängig gemacht wurde.

Seit einigen Tagen wurden spekuliert, dass das kleine Königreich am Persischen Golf – und Sitz der 5. US-Flotte – sich trotzdem dazu entscheiden könnte, diplomatische Beziehungen zu Israel aufzunehmen. Am Freitag erklärte nun US-Präsident Donald Trump über Twitter, dass ein weiterer "historischer Durchbruch" gelungen sei.

Ein weiterer HISTORISCHER Durchbruch heute! Unsere beiden GROSSARTIGEN Freunde Israel und das Königreich Bahrain vereinbaren einen Friedensvertrag – das zweite arabische Land, das innerhalb von 30 Tagen Frieden mit Israel schließt!

In der gemeinsamen Erklärung der USA, Israels und Bahrains wurde festgehalten, dass der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und König Hamad bin Isa Al Chalifa miteinander sprachen und vereinbarten, diesen Schritt nun umzusetzen. Alle Seiten wollten weiterhin an einer "gerechten, umfassenden und dauerhaften" Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts arbeiten, damit das "palästinensische Volk sein volles Potenzial realisieren" könne. Von einer Zweistaatenlösung ist keine Rede mehr. 

Mehr zum Thema - Nach dem Deal ist vor dem Deal – Israelische Annexion ist nicht vom Tisch

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion