Nahost

Russischer General nach Bombenexplosion in Syrien getötet - Schwere Vorwürfe an USA

Ein russischer Militärkonvoi wurde in der Nähe des Ölfeldes At-Taim von einem sogenannten improvisierten Sprengsatz erfasst, durch den drei Soldaten zum Teil schwer verletzt wurden. Diese befanden sich auf dem Rückweg von einer humanitären Mission.
Russischer General nach Bombenexplosion in Syrien getötet - Schwere Vorwürfe an USAQuelle: AFP © Mohammed al-Rifai

Erst am Samstag hatte die russische Armee eine mobile SKOV-10-Wasseraufbereitungsanlage in der Stadt Deir ez-Zor installiert, um das Trinkwasser für die Bevölkerung von Verunreinigungen und anderen Kontaminationen zu reinigen. Solche Arbeiten gehören zu den humanitären Missionen der russischen Armee in Syrien. 

Am Dienstag befand sich eine weitere Einheit auf dem Rückweg aus der Stadt, als ein Fahrzeug des Konvois in der Nähe des Ölfeldes At-Taim von einem improvisierten Sprengsatz erfasst wurde. Solche Sprengsätze werden oft unter Attrappen versteckt, sodass sie nur schwer zu erkennen sind.

Wie das Verteidigungsministerium in Moskau bestätigte, wurden bei der Explosion drei Soldaten zum Teil schwer verletzt:

Während der Evakuierung und noch während er medizinische Hilfe erhielt, verstarb ein im Rang eines Generalmajors stehender hochrangiger Militärberater an seinen schweren Verletzungen.

Weiter hieß es in der Erklärung, dass das Verteidigungsministerium der Familie des Generals jegliche Unterstützung und Hilfe zukommen lassen wird, die es benötigt. Der Verstorbene soll posthum für seinen Einsatz ausgezeichnet werden.

Bereits am 6. August informierte Konteradmiral Alexander Schtscherbizki in seinem täglichen Briefing zur Situation in Syrien, dass es eine Verschlechterung der Lage in Gebieten der Provinz Deir ez-Zor gebe, die "nicht durch die Regierung der Syrischen Arabischen Republik kontrolliert werden". Das liege hauptsächlich daran, dass Stammesmilizen gegen die US-Präsenz opponierten und es dadurch immer wieder zu Gefechten komme.

Die illegale Präsenz der Vereinigten Staaten von Amerika östlich des Euphrats in Syrien sei zum hauptsächlichen Faktor der Instabilität geworden und behindere den Dialog zwischen den verschiedenen Parteien, sagte Schtscherbizki.

Mehr zum Thema - USA greifen erneut Kontrollpunkt der syrischen Armee an - Anwohner demonstrieren gegen US-Präsenz