Nahost

Beirut: Mittlerweile 220 Todesopfer – keine weiteren Überlebenden unter den Trümmern erwartet

Ein Rettungsteam aus Russland hat die Suche nach Überlebenden in Beirut abgeschlossen. Libanesische Behörden gehen nicht davon aus, dass man noch weitere Überlebende unter den Trümmern finden wird. Die Zahl der Todesopfer ist auf 220 gestiegen.
Beirut: Mittlerweile 220 Todesopfer – keine weiteren Überlebenden unter den Trümmern erwartetQuelle: AFP

Der Sprecher des russischen Ministeriums für Notfälle sagte gegenüber den Medien:

Vertreter des libanesischen Verteidigungsministeriums haben offiziell erklärt, dass sie nicht mehr damit rechnen, jemanden lebendig unter den Trümmern vorzufinden.

Er fügte hinzu, dass das russische Team während seiner Arbeit in Beirut sechs Leichen geborgen und mehr als 90 Verletzte behandelt habe. Das russische Team traf in der libanesischen Hauptstadt ein, um die Hilfs- und Rettungsmaßnahmen zu unterstützen, nachdem zwei gewaltige Explosionen im Hafen von Beirut am Dienstag eine Schockwelle ausgelöst hatten, die einen Großteil der Stadt verwüstete. Der Gouverneur von Beirut, Marwan Abboud, wurde am Sonntag von den Medien mit den Worten zitiert, dass die Zahl der Todesopfer durch die Katastrophe auf 220 gestiegen sei.

Libanesische Behördenvertreter bringen die Explosionen mit einem riesigen Vorrat an Ammoniumnitrat in Verbindung, einer hochexplosiven Chemikalie, die bei der Produktion von Sprengstoffen und Düngemitteln verwendet wird. In einem Lagerhaus im Hafen der Stadt soll eine größere Menge der Chemikalie gelagert gewesen und zur Detonation gekommen sein. Die genaue Ursache der Explosionen muss jedoch noch ermittelt werden.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion