Nahost

Israel greift Militärziele in Syrien an

Israel hat in der Nacht zum Samstag syrische Armeestellungen angegriffen. Nach Angaben des israelischen Militärs sei zunächst von Syrien aus geschossen worden. Die syrische Armee sprach ihrerseits von zwei verletzten Soldaten durch den israelischen Hubschraubereinsatz.
Israel greift Militärziele in Syrien anQuelle: AFP © JALAA MAREY

Syriens Verteidigungsministerium teilte in der Nacht zum Samstag mit, dass israelische Kampfhubschrauber drei Armeestellungen der syrischen Streitkräfte rund um die Ortschaft Quneitra im Süden des Landes angegriffen hätten. Dabei seien zwei Soldaten verletzt worden.

Auch das israelische Militär bestätigte die Kampfhandlungen, allerdings ohne Zeit- und Ortsangabe. Die israelische Armee sprach von einer Gegenreaktion auf Schüsse von Syrien aus in Richtung Israel. Dabei betonte das israelische Militär in einem Tweet, man werde auf jeden Verstoß gegen Israels Souveränität antworten.

Am Freitag hatte die israelische Armee von Explosionen auf der syrischen Seite des Grenzgebiets zu Israel berichtet. Dabei seien ein ziviles Gebäude und ein Fahrzeug beschädigt worden. Berichten zufolge entstanden die Schäden in dem Ort Madschdal Schams auf den Golanhöhen.

Die israelische Armee hatte am Donnerstag eine Verstärkung ihrer Truppen im Norden des Landes angekündigt. Israelischen Medienberichten zufolge handelte es sich dabei um eine Reaktion auf einen Bericht des zur libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah gehörenden TV-Senders al-Manar, wonach bei einem Raketenangriff Israels in Syrien ein ranghohes Hisbollah-Mitglied getötet worden sei. Befürchtet wurden Vergeltungsaktionen.

Mehr zum ThemaIran: F-15 Kampfjets bedrohen iranische Passagiermaschine über Syrien – Mehrere Verletzte

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion