Nahost

Für über zwei Milliarden US-Dollar: Boeing deckt Saudi-Arabien mit Raketen ein

Der US-amerikanische Konzern Boeing erhielt mehrere Aufträge von Saudi-Arabien im Wert von mehr als zwei Milliarden US-Dollar. Dafür soll Boeing über 1.000 Luft-Boden- und Anti-Schiff-Raketen nach Riad liefern, erklärte das Pentagon.
Für über zwei Milliarden US-Dollar: Boeing deckt Saudi-Arabien mit Raketen ein© Wiki/Commons

Eine erste Bestellung im Wert von 1,97 Milliarden US-Dollar betrifft die Modernisierung von SLAM-ER-Marschflugkörpern sowie die Lieferung von 650 neuen Raketen "zur Unterstützung der Regierung von Saudi-Arabien", heißt es in einer Erklärung des Pentagon.

Die Lieferung der GPS-gelenkten Luft-Boden-Raketen mit einer Reichweite von bis zu 155 Nautischen Meilen (rund 290 Kilometer) soll bis Dezember 2028 abgeschlossen werden.

Das Pentagon kündigte auch einen weiteren Vertrag über 650 Millionen US-Dollar für die Lieferung von 467 neuen Harpoon-Block-II-Schiffsabwehrraketen an, von denen mehr als 400 an Saudi-Arabien geliefert werden sollen.

Die weiteren werden nach Brasilien, Katar und Thailand geliefert. Zudem werden auch Indien, Japan, die Niederlande und Südkorea Ausrüstung geliefert bekommen, wie es weiter in der Erklärung des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums heißt.

In einer eigenen Erklärung sagte Boeing, dass die neuen Verträge die Fortsetzung des Harpoon-Programms bis 2026 sicherstellen und die SLAM-ER-Produktionslinie wieder in Gang bringen sollen. Die letzte Lieferung eines SLAM-ER-Systems erfolgte laut Boeing 2008. Die Gesamtsumme der neuen Verträge belaufe sich auf 3,1 Milliarden US-Dollar. Dies schließe auch ältere Aufträge ein.

Mehr zum Thema"Stabilitätsanker" Saudi-Arabien: Dem absolutistischen Königreich geht das Geld aus

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion