Asien

Coronavirus: Sumo-Turnier findet zum 1. Mal in der Geschichte hinter verschlossenen Türen statt

Das Frühjahrs-Grand-Sumo-Turnier, das nächste Woche in Japan stattfinden soll, wird zum ersten Mal in der Geschichte ohne Zuschauer stattfinden, da das Land gegen die Verbreitung des tödlichen Coronavirus kämpft.
Coronavirus: Sumo-Turnier findet zum 1. Mal in der Geschichte hinter verschlossenen Türen stattQuelle: Reuters © Issei Kato

Der Vorstand der Japanischen Sumo-Vereinigung (JSA) gab während einer außerordentlichen Sitzung am Sonntag in Osaka die Entscheidung bekannt, dass das nächste Frühjahrs-Grand-Sumo-Turnier hinter geschlossenen Türen abgehalten wird. Vorschläge, die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben, lehnte er ab.

Dieser Schritt folgt auf die Bitte der japanischen Regierung, die Absage von Massenveranstaltungen in Erwägung zu ziehen, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. In Japan wurden bereits rund 900 Fälle der Coronavirus-Erkrankung registriert. Die JSA erklärte:

Wir haben diese Entscheidung getroffen, um die Ausbreitung der Infektion zu stoppen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die 15-tägige Veranstaltung, die mit über 7.000 erwarteten Sumo-Fans pro Tag völlig ausverkauft war, wird im japanischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk NHK übertragen. Sie könnte jedoch komplett abgesagt werden, wenn bei nur einem der Teilnehmer das Coronavirus diagnostiziert wird.

Der Ausbruch der gefährlichen Infektion traf bereits viele Sportveranstaltungen in Japan: Die japanische Fußballliga, die J-Liga, setzte zum Beispiel alle Spiele bis zum 15. März aus.

Auch die japanische Rugby-Top-Liga hat aus Angst vor dem Coronavirus 16 Spiele verschoben.

Anfang dieser Woche sagte Dick Pound, ein hochrangiges Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), dass die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio drei Monate Zeit haben, um zu entscheiden, ob die Sommerspiele 2020 wie geplant stattfinden sollen oder nicht, da sich das tödliche Coronavirus immer weiter ausbreitet.

Mehr zum Thema - Einmal Corona bitte? – Lieber nicht: Bekannte Biermarke erleidet wegen Virus-Hysterie Gewinneinbußen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team