Asien

Außenminister Nordkoreas: Mike Pompeo ist "hartnäckiges Gift der US-Diplomatie"

Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho hat seinen amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo als "hartnäckiges Gift der US-Diplomatie" bezeichnet und die Sanktionen der USA kritisiert. Gleichzeitig betonte er, dass Pjöngjang weiterhin zum Dialog bereit sei.
Außenminister Nordkoreas: Mike Pompeo ist "hartnäckiges Gift der US-Diplomatie"Quelle: Reuters

Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho hat seinen amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo als "hartnäckiges Gift der US-Diplomatie" bezeichnet. Hintergrund sind Pompeos Äußerungen in Interviews, wonach die USA an den Sanktionen gegen Nordkorea solange festhalten werden, solange dessen Regierung ihr Atomwaffenprogramm nicht aufgibt. Es sei ein "Wunschtraum der USA, (…) alles durch Sanktionen zu gewinnen", hieß es in einer Erklärung des Außenministers am Freitag.

Ri warf Washington eine Konfrontationshaltung vor. Nordkorea sei zum Dialog bereit, ebenso zur Konfrontation, wurde der Minister von den Staatsmedien zitiert. Pompeo selbst habe bei seinen zurückliegenden Besuchen in Pjöngjang und bei den Gesprächen mit Staatschef Kim Jong-un um eine Denuklearisierung gebettelt und von neuen Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea gesprochen, sagte Ri. Doch sei Pompeo unverschämt, weil er "gedankenlose Worte" äußere.

Nach dem Scheitern des zweiten Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Donald Trump und Kim Jong-un im Februar in Vietnam hatte Pjöngjang den Ausschluss Pompeos von den Atomverhandlungen gefordert. Beide Seiten kamen sich bei dem Gipfel in Hanoi in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung seitens Nordkorea und der Gegenleistungen seitens der USA nicht näher.

Mehr zum Thema - Keine Einigung in Hanoi: Trump unterstreicht Fortschritte in Verhandlungen mit Nordkorea

Doch bei einem kurzen Treffen Ende Juni an der innerkoreanischen Grenze vereinbarten Trump und Kim neue Arbeitsgruppen zur atomaren Abrüstung in der Region. Bisher sind keine Gespräche zustande gekommen. Anfang August hatte Pompeo angekündigt, es seien Verhandlungen in ein paar Wochen geplant, ohne Details zu nennen. Betont gelassen reagierte er damals auf neue Raketentests, die Nordkorea kurz zuvor unternommen hatte.

(dpa/ rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team