Asien

Tote bei Anschlägen und Grenzzwischenfall in Pakistan

Im Nordwesten Pakistans sind am Sonntag durch Anschläge mindestens acht Menschen getötet und 22 verletzt worden. Die Pakistanischen Taliban (TTP) übernahmen die Verantwortung für die Angriffe. Laut Polizei soll mindestens ein Anschlag von einer Frau verübt orden sein.
Tote bei Anschlägen und Grenzzwischenfall in PakistanQuelle: Reuters

Bei zwei dicht aufeinander folgenden Anschlägen sind am Sonntag im Nordwesten Pakistans mindestens acht Menschen getötet und 22 verletzt worden. Unbekannte Angreifer hätten zunächst einen Kontrollposten der Polizei in der Stadt Dera Ismail Khan beschossen und mehrere Polizisten getötet, teilten die Behörden mit.

Als eine Ambulanz Opfer zu einem Krankenhaus brachte, sprengte sich dort ein Selbstmordattentäter in die Luft und riss weitere Menschen in den Tod. Wahrscheinlich sei dieser Anschlag von einer jungen Frau verübt worden, sagte ein Polizeisprecher dem TV-Sender Dunja.

Die Pakistanischen Taliban (TTP) übernahmen die Verantwortung für den Doppelanschlag. Sie sprachen in ihrer Erklärung von männlichen Selbstmordattentätern.

In der von Indien und Pakistan gleichermaßen beanspruchten Kaschmir-Region starb am Samstagabend nach Armeeangaben aus Islamabad ein pakistanischer Soldat bei einem Schusswechsel mit indischen Grenztruppen. Vier Zivilisten seien verletzt worden. Die Armeeführung warf Indien eine "unprovozierte Verletzung des Waffenstillstands" vor, indem sie an vier Stellen entlang der Grenzlinie mit Raketen und Mörsern auf Armeeposten und Zivilbevölkerung gezielt hätten.

In Pakistan fanden am Samstag unter massivem militärischem Schutz erstmals Regionalwahlen in den unsicheren Fata-Stammesgebieten nahe der Grenze zu Afghanistan statt. Nach einer Gebietsreform wählten fast drei Millionen Stimmberechtigte erstmals Abgesandte in das Provinzparlament von Khyber-Pakhtunkhwa.

Mehr zum Thema - Russland, USA, China und Pakistan fordern sofortige Aufnahme innerafghanischer Verhandlungen

(dpa/rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team