Asien

Chinas Premier: Peking wird in seiner Geldpolitik standhaft bleiben

Der Premierminister der Volksrepublik China Li Keqiang hat erklärt, dass sein Land entschlossen ist, an seiner aktuellen Geldpolitik festzuhalten. Peking hat nicht vor, die chinesische Wirtschaft mit übermäßiger Liquidität und Krediten überfluten.
Chinas Premier: Peking wird in seiner Geldpolitik standhaft bleibenQuelle: Reuters

China wird seine derzeitige pragmatische Geldpolitik nicht ändern und ist entschlossen, die Wirtschaft nicht mit übermäßiger Liquidität und Krediten zu überfluten. Das bekräftigte der Ministerpräsident des Landes Li Keqiang in der Sitzung des Staatsrates am Mittwoch, berichtet das Portal Yicai.com.

Die chinesische Zentralbank veröffentlichte letzte Woche ihre Finanzdaten für den Monat Januar, unter denen sowohl neue Kredite als auch die Geldmengenschöpfung historische Höchststände erreichten. Daraufhin äußerten einige die Befürchtung, dass die Geldpolitik Pekings zum alten Weg zurückkehren könnte. Diese war durch übermäßige Liquidität und Kredite zur Stimulierung des Wirtschaftswachstums geprägt.

Li entgegnete den Befürchtungen jedoch, dass der Markt die beiden im Januar stattgefundenen Kürzungen der Mindestreserve erwartet habe. Er unterstrich, dass China noch immer den höchsten Mindestreservesatz der Welt hat.

Nach den Senkungen der Mindestreserve habe sich laut dem Premier das Gesamtvolumen an privaten Finanzierungen stark erhöht. Er fügte hinzu, dass dieses Wachstum auf Wechselfinanzierung und kurzfristige Kredite zurückzuführen ist. Dies berge das Risiko von Arbitragegeschäften, warnte Li.