Asien

Dollarsterben? China und Japan besiegeln Devisenswap-Geschäft für 30 Milliarden US-Dollar

Die japanische und die chinesische Regierung vereinbarten am Freitag ein Multi-Milliarden-Dollar-Abkommen über einen Währungstausch. Ziel der Vereinbarung ist es, die finanzielle Stabilität der beiden Länder zu erhöhen und die Geschäftstätigkeit zu fördern.
Dollarsterben? China und Japan besiegeln Devisenswap-Geschäft für 30 Milliarden US-DollarQuelle: www.globallookpress.com © H.-D. Falkenstein

Der Bank von Japan (BOJ) nach wird das neue Abkommen für den Devisenswap zwischen Peking und Tokio bis zum 25. Oktober 2021 gültig sein. Dieses ermöglicht es Japan und China, ihre Landeswährungen zwischen den beiden Zentralbanken für bis zu 200 Milliarden Yuan oder 3,4 Billionen Yen zu tauschen. Geschlossen wurde die Vereinbarung während des Besuchs des japanischen Premierministers Shinzo Abe in Peking. Es war der erste sino-japanische Gipfel der Regierungschefs seit sieben Jahren. 

Die Verbesserung der Handelsbeziehungen der beiden asiatischen Länder wird durch die strenge US-Handelspolitik angestoßen. Die beiden wichtigen Inhaber von US-Schatzpapiere haben im August ihren Besitz von Schuldverschreibungen und Anleihen abgebaut.

Die BOJ sagte hierzu: 

Mit der Stärkung der wirtschaftlichen und finanziellen Verbindungen zwischen Japan und China haben japanische Finanzinstitutionen ihre Renminbi-basierten Geschäftsbereiche erweitert. 

Renminbi ist die Währung der Volksrepublik China und bedeutet übersetzt Volksgeld. Die Einheiten der Währung sind der Yuan, Jiao und Fen. Das Pendant zum Renminbi ist das Wai-bi, Fremdgeld oder Fremdwährung. 

China hat aktiv versucht, die Verwendung seiner Währung in gegenseitigen Handelsabkommen mit Partnern unter Umgehung des US-Dollars zu fördern. Die Idee, sich im weltweiten Handel vom Dollar zu entfernen, ist in letzter Zeit zu einem Trend in Ländern wie Russland, China, Japan, dem Iran, der Türkei, Venezuela und anderen geworden. So unterstützte der russische Präsident Wladimir Putin vor kurzem den Abzug des Finanzsektors vom Greenback und erklärte, dass Dollar-Monopol sei unsicher und gefährlich für die Weltwirtschaft.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<