Asien

Der Nächste bitte: Indien stößt US-Staatsanleihen ab und kauft massiv Gold ein

Der weltweit zweitgrößte Goldverbraucher, Indien, füllt weiterhin seine Goldreserven auf. Das zeigt ein Bericht, der von der Reserve Bank of India (RBI) veröffentlicht wurde. Gleichzeitig stößt Neu-Delhi immer mehr US-Staatsanleihen ab.
Der Nächste bitte: Indien stößt US-Staatsanleihen ab und kauft massiv Gold ein© Ajay Verma / Reuters

Aus dem Jahresbericht der indischen Finanzaufsichtsbehörde geht hervor, dass das Land es seinen BRICS-Partnern gleichtat und seine Devisenreserven mit Gold aufstockte. Berichten zufolge soll die RBI im letzten Geschäftsjahr, das im März endete, 8,46 Tonnen Gold erworben haben.

Die Zentralbank des Landes besaß Ende Juni 566,23 Tonnen Gold. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es noch 557,77 Tonnen. Nach fast einem Jahrzehnt hat die RBI erstmals wieder Gold erworben. Kurz nach der globalen Finanzkrise erwarb die Regulierungsbehörde im Jahr 2009 200 Tonnen des Edelmetalls. Laut RBI stiegen die internationalen Reserven Indiens von Juni 2017 bis Juni 2018 um fünf Prozent.

"Die Diversifizierung der indischen Fremdwährungsaktiva setzte sich im Laufe des Jahres fort, wobei dem Risikomanagement, einschließlich des Cybersicherheitsrisikos, ein besonderes Augenmerk geschenkt wurde. Das Goldportfolio wurde ebenfalls aktiviert", heißt es in dem Jahresbericht.

Mehr zum Thema - Türkei folgt russischem sowie japanischem Beispiel und stößt US-Staatsanleihen ab

Unterdessen ging laut dem jüngsten Bericht des US-Finanzministeriums der indische Anteil an der US-Staatsverschuldung von 157 Milliarden US-Dollar im März auf 148,9 Milliarden US-Dollar im Mai leicht zurück.

US-Staatsanleihen abzustoßen, ist in jüngster Zeit zu einem Trend unter deren Hauptinhabern geworden. Laut den neuesten Statistiken veräußerte Russland im Jahr 2018 84 Prozent seiner Bestände, während der türkische Anteil an den US-Treasuries im ersten Halbjahr des laufenden Jahres um 42 Prozent sank.

Gleichzeitig reduzierten auch Japan und China, die als die größten Inhaber der US-Schuldenpapiere gelten, ihren Bestand leicht.