Asien

US-Admiral bereit zu "Kampf und Sieg", wenn Abschreckung gegen China versagt

Ein Kommandeur der US-Marine hebt hervor, dass die USA bereit seien, einen Krieg gegen China zu führen und zu gewinnen, sollte sich die "Abschreckung" im Indopazifik als erfolglos erweisen. Peking wirft er eine Militarisierung der Region vor.
US-Admiral bereit zu "Kampf und Sieg", wenn Abschreckung gegen China versagt© Tom Williams/CQ-Roll Call, Inc via Getty Images

Admiral John C. Aquilino, der Befehlshaber der US-Streitkräfte im indo-pazifischen Raum, sagte in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Associated Press, dass China in den vergangenen zwei Jahrzehnten "die größte militärische Aufrüstung seit dem Zweiten Weltkrieg" betrieben habe und dass diese Aufrüstung auf die Region destabilisierend wirke.

Aquilino erklärte, dass die Aufgabe des US-Militärs zwar darin bestehe, einen Krieg in der Region zu verhindern, das Pentagon aber bereit sei, in einem Konflikt mit China zu kämpfen und zu gewinnen:

"Sollte die Abschreckung scheitern, besteht meine zweite Mission darin, bereit zu sein, zu kämpfen und zu gewinnen."

Der Regierung in Peking warf der Admiral vor, Inseln im umstrittenen Südchinesischen Meer zu militarisieren und sie mit Flugabwehr- und Marinewaffen zu Festungen auszubauen. Aquilino bezeichnete dies als Teil der umfassenderen Bemühungen Chinas, "die Offensivfähigkeiten der Volksrepublik über ihre kontinentale Küste hinaus auszuweiten". Er behauptete, Peking würde die Inseln nutzen, um im Falle eines möglichen Konflikts die Einsätze von Kampfflugzeugen und Bombern zu unterstützen.

Mehr zum Thema - China lehnt antirussischen Druck aus Washington ab: "Werden niemals nach der Pfeife der USA tanzen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.