Asien

Russen und Deutsche brauchen für Kurzreisen nach Vietnam kein Visum mehr

Vietnam öffnet seine Grenzen für ausländische Touristen aus 13 Staaten wieder. Jetzt können Bürger aus mehreren EU-Ländern, Russland und Weißrussland das südostasiatische Land ohne Einreisevisum besuchen. Der visumsfreie Aufenthalt ist jedoch mit 15 Tagen beschränkt.
Russen und Deutsche brauchen für Kurzreisen nach Vietnam kein Visum mehrQuelle: www.globallookpress.com © Jack Kurtz / ZUMAPRESS.com

Die Vietnamesische Nationale Tourismusverwaltung (VNAT) hat am Dienstag auf ihrer Webseite bekannt gegeben, dass Bürger aus 13 Staaten von nun an kein Visum für Reisen nach Vietnam brauchen. Die Visumsplicht fällt somit für Touristen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Russland, Japan, Südkorea, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Weißrussland weg. Der visumsfreie Aufenthalt im südostasiatischen Land ist allerdings mit 15 Tagen beschränkt. Die Regelung soll voraussichtlich drei Jahre lang, bis zum 14. März 2025, in Kraft sein.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax können nun alle internationalen Fluggesellschaften Vietnam wieder anfliegen. Ausländische Touristen müssen bei der Ankunft ein Zertifikat über eine komplette Impfung gegen das Coronavirus, eine überstandene COVID-19-Erkrankung oder einen negativen Corona-Test vorweisen. Erforderlich ist auch eine Krankenversicherung, die eine COVID-19-Behandlung im Wert von mindestens 10.000 US-Dollar miteinschließt. Beim Check-in im Hotel müssen sich Touristen auf das Coronavirus testen lassen und sich für einen Tag isolieren. Nach einem negativen Test dürfen sie dann frei durch das ganze Land reisen.

Dem vietnamesischen Statistikbüro zufolge haben in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres knapp 50.000 ausländische Touristen das Land besucht. Das ist um etwa 70 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Mehr zum ThemaÜber 120 Schüler im Krankenhaus – Vietnamesische Provinz setzt Impfungen mit Pfizer aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team