Asien

Türkische Armee baut Präsenz im Nordirak aus

Die türkische Armee festigt ihre Positionen in den Grenzgebieten des Iraks. Ohne Erlaubnis der irakischen Zentralregierung führt sie dort Militäroperationen gegen die von Ankara als Terrororganisation eingestufte PKK durch.
Türkische Armee baut Präsenz im Nordirak ausQuelle: www.globallookpress.com © Depo Photos/ZUMAPRESS.com

Die Türkei hat am Sonntag Videomaterial veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, dass die Stellungen der türkischen Armee in den von Kurden besiedelten Gebieten im Norden des Iraks weiter gefestigt wurden, wie die irakisch-kurdische Nachrichtenagentur Rudaw berichtete. Die türkische Armee führt in dem Gebiet Operationen gegen die in der Türkei als Terrororganisation eingestufte Arbeiterpartei Kurdistans PKK durch, deren Stützpunkte sich in den abgelegenen Bergen der irakischen Autonomen Region Kurdistans befinden.

In dem vom türkischen Verteidigungsministerium veröffentlichten Videomaterial ist zu sehen, wie die türkische Armee Bombardierungen mit schwerer Artillerie durchführt. Auch werden Spezialeinheiten gezeigt, die während einer Patrouille entlang einer Schlucht schwere Maschinengewehre einsetzen. Drohnen machten Aufnahmen von türkischen Militärbasen auf Gebirgshöhen, die von metertiefem Schnee umringt sind.

Derweil vertieft sich die politische Krise im Irak, wo seit den Wahlen im Oktober letzten Jahres immer noch keine neue Regierung gewählt wurde. Auch der Staatspräsident muss neu gewählt werden. Zeitgleich ist in der Region ein Wiederaufleben der Terroraktivitäten des sogenannten Islamischen Staates zu beobachten. Die Angriffe auf Sicherheitskräfte häufen sich.

Der türkische Einsatz im Norden des Iraks ist völkerrechtlich und politisch umstritten, da sich die türkische Armee ohne Erlaubnis der irakischen Regierung im Land aufhält. Ankara begründet den Einsatz mit dem Kampf gegen den Terrorismus, jedoch wird die türkische Militärpräsenz von Bagdad, der kurdischen Regionalregierung sowie vom Nachbarstaat Iran abgelehnt. Die Türkei führt seit Anfang der 1990er Jahre immer wieder Militäroperationen im Nordirak durch. Seit einigen Jahren ist die türkische Armee dazu übergegangen, durch die Errichtung von Militärstützpunkten eine längerfristige Präsenz aufzubauen.

Kurdische Medien berichten immer wieder von Bombardierungen der türkischen Armee. Dabei werden auch immer wieder zivile Ziele in Mitleidenschaft gezogen, so etwa am vergangenen Freitag, bei der zwanzig Bienenstöcke von Dorfbewohnern durch türkischen Artilleriebeschuss zerstört worden sein sollen. Jedoch bleibt es laut Berichten nicht immer bei materiellem Schaden. Es soll gelegentlich auch Verletzte und Todesopfer geben, deren Zahl sich in den letzten Jahren laut Rudaw auf mehrere Dutzend belaufen.

Mehr zum ThemaTürkei verlängert Militäreinsatz in Irak und Syrien erneut

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team