Asien

Behörden in Hongkong beschließen Tötung von etwa 2.000 Hamstern wegen COVID-19-Ausbruches

Nach Corona-Nachweisen bei Hamstern in einer Tierhandlung haben die Behörden in Hongkong die Tötung von etwa 2.000 Nagetieren beschlossen. Menschen, die vor kurzem einen Hamster gekauft hatten, wurden aufgefordert, ihre Tiere zum Einschläfern zurückzubringen.
Behörden in Hongkong beschließen Tötung von etwa 2.000 Hamstern wegen COVID-19-AusbruchesQuelle: Gettyimages.ru © Paul Starosta

Obwohl sich Forscher bisher nicht sicher sind, dass das Coronavirus von Nagetieren auf Menschen übertragen werden kann, haben die Hongkonger Behörden nach Corona-Nachweisen bei Hamstern in einer Tierhandlung die Tötung von etwa 2.000 Tieren beschlossen. Zuvor war ein Mitarbeiter dieser Tierhandlung positiv auf COVID-19 getestet worden.

Die Behörden räumten zwar ein, dass es noch keine wissenschaftlichen Beweise dafür gebe, dass Hamster das Coronavirus überhaupt übertragen könnten, es handele sich aber um eine "Vorsichtsmaßnahme" und daher müssten die Tiere "auf humanitäre Weise" getötet werden. Die Einfuhr und der Verkauf von Hamstern und anderen kleinen Nagetieren sei vorübergehend verboten, teilten die Behörden mit. Hongkong hatte angesichts der Corona-Pandemie eine Strategie der Nulltoleranz eingeschlagen.

Im Zusammenhang mit der Entdeckung des Corona-Clusters in der Tierhandlung wurde allen Kunden, die nach dem 22. Dezember im betroffenen Geschäft einen Hamster gekauft hatten, empfohlen, ihre Haustiere zur Einschläferung zurückzubringen.

Tausende Menschen unterzeichneten eine Petition gegen die Maßnahme.

Mehr zum Thema - Folge von Lockdown und Corona-Maßnahmen: Lage in deutschen Tierheimen spitzt sich zu

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team