Asien

Japan: Nordkorea startet zwei ballistische Raketen

Japans Verteidigungsminister hat erklärt, Nordkorea habe zwei ballistische Raketen getestet. Diese sollen rund 300 Kilometer weit geflogen und im Japanischen Meer gelandet sein. Tokio habe in der Folge keine Schäden an seiner militärischen Infrastruktur festgestellt.
Japan: Nordkorea startet zwei ballistische RaketenQuelle: Gettyimages.ru © Chung Sung-Jun

Nordkorea hat am Montag zwei ballistische Raketen in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Dies erklärte der japanische Verteidigungsminister Nobuo Kishi Reportern. Er sagte:

"Nordkorea hat heute zwei ballistische Raketen aus dem Westen des Landes in Richtung Osten gestartet. Sie flogen etwa 300 Kilometer weit und landeten im Japanischen Meer vor der Ostküste Nordkoreas. Das Einschlagsgebiet liegt außerhalb unserer ausschließlichen Wirtschaftszone."

Nach Angaben des Verteidigungsministers betrug die maximale Höhe der Raketen in diesem Fall etwa 50 Kilometer. Der südkoreanische Generalstab (CNS) meldete ebenfalls den Start von zwei Raketen aus dem Gebiet des internationalen Flughafens Sunan nahe Pjöngjang.

Japan habe keine Schäden an seinen Schiffen oder Flugzeugen im Zusammenhang mit dem Start festgestellt, sagte der japanische Kabinettsminister Hirokazu Matsuno auf einer Pressekonferenz in Tokio. Matsuno zufolge werden die Informationen über den Start weiter auswertet.

Die Nachrichtenagentur Kyodo zitierte japanische Regierungsquellen, wonach eine am Montag gestartete Rakete, bei der es sich vermutlich um eine ballistische Rakete handelt, außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Japans in das Japanische Meer gestürzt sei. Die Küstenwache des Landes warnte Fischereifahrzeuge in dem Gebiet, Vorsicht walten zu lassen und sich dem Wrack nicht zu nähern, falls es entdeckt würde.

Seit Anfang 2022 führte Nordkorea bereits vier Raketenstarts durch. Zuvor war am 14. Januar ein Raketenstart durchgeführt worden, bei dem das nordkoreanische Militär zwei taktische Lenkraketen von einem Eisenbahnraketenkomplex aus abfeuerte.

Mehr zum Thema - Nordkorea lässt erneut militärisch die Muskeln spielen. Aber worum geht es genau?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team