Asien

Explosion in einer Schule in Afghanistan: Neun Kinder sterben

Bei einer Explosion in der Nähe einer Schule in der afghanischen Provinz Nangarhar sind heute neun Kinder getötet und vier weitere verletzt worden. Noch ist unklar, ob es sich um einen Terroranschlag oder die versehentliche Explosion eines Blindgängers handelt.
Explosion in einer Schule in Afghanistan: Neun Kinder sterbenQuelle: AFP © STR/AFP

Am Montag, dem 10. Januar, ereignete sich eine Explosion in der afghanischen Provinz Nangarhar, die im Osten des Landes nahe der Grenze zu Pakistan liegt. Nach Angaben von RIA Novosti explodierte ein Sprengsatz in der Nähe einer örtlichen Schule. Andere Quellen sprechen von der Explosion eines Blindgängers. Ein Popcorn-Verkäufer soll auf nicht näher beschriebene Art und Weise die Detonation einer Mörsergranate ausgelöst haben.

Bei der Explosion sind neun Kinder ums Leben gekommen, vier weitere wurden verletzt. Die verletzten Kinder wurden in das Regionalkrankenhaus in der Stadt Dschalalabad verbracht, wie die örtlichen Behörden mitteilten. 

Auch nach dem Abzug der US-Truppen und ihrer Verbündeten im Sommer 2021 aus Afghanistan kommt das Land nicht zur Ruhe. Die Provinz Nangarhar gilt als Hochburg der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Der IS liefert sich hier nach wie vor Gefechte mit den in Kabul regierenden Taliban.

Mehr zum Thema - Furcht vor humanitärer Katastrophe: UN erleichtert Hilfen für Afghanistan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.