Asien

In der Silvesternacht: Peking weiht auf einen Schlag drei neue Metrolinien ein

Seit fast 20 Jahren boomt der Metrobau in der Volksrepublik China. Die Zahl der Metrosysteme hat sich seit dem Jahr 2000 von drei auf 44 erhöht, und die Gesamtlänge stieg von knapp 100 km auf rund 8.000 km. In der Silvesternacht kamen in der Hauptstadt drei neue Metrolinien hinzu – pünktlich zu den Olympischen Winterspielen.
In der Silvesternacht: Peking weiht auf einen Schlag drei neue Metrolinien einQuelle: www.globallookpress.com © Fang Zhe / Xin Hua

Der 31. Dezember ist in der chinesischen Hauptstadt Peking (offizielle Bezeichnung: Beijing) traditionell der Tag, an dem neugebaute Metrolinien eröffnet werden. Dieses Mal sind gleich drei völlig neue Linien dazugekommen: Sie tragen die Nummern 11, 17 und 19. Außerdem wurden die bisherigen Lücken im Verlauf von zwei weiteren Linien geschlossen. Die Linie 11 erschließt dabei das Gelände, auf dem die diesjährigen Olympischen Winterspiele stattfinden werden.

Das Metrosystem der chinesischen Metropole mit 20 Millionen Einwohnern ist damit auf eine Länge von 783 km gewachsen. Betrieben werden 27 Linien, wobei nur das Kernnetz durchgehend nummeriert ist. Im Jahr 2000 hatte das Schnellverkehrsnetz Beijings noch eine Länge von ca. 70 Kilometern und nur 2 Linien waren in Betrieb. 

Die Volksrepublik China wendet seit rund 20 Jahren große Finanzmittel für den Ausbau der städtischen und nationalen Schienennetze auf. Das einst rückständige Land, dessen größte Stadt Shanghai erst Mitte der 1990er Jahre mit deutscher Hilfe seine erste Metrolinie erhielt, schlägt damit einen Rekord nach dem anderen.

Mittlerweile nehmen chinesische Städte die 4 ersten Plätze im weltweiten Ranking ein, sowohl was die Länge, als auch die Nutzerzahlen betrifft: In den weltweiten Top 10 nimmt China gleich 7 Plätze ein, nur Moskau (Platz 5) kann da mithalten. Die früheren Rekordhalter London und New York, die über 100 Jahre ungeschlagen waren, sind inzwischen auf die Plätze 9 und 10 verbannt. 

Insgesamt besitzen 44 chinesische Städte ein Metrosystem, die summarische Länge hat bereits 8.000 km erreicht. 

Ende 2020 stellte die chinesische Stadt Chengdu einen Rekord auf, den wahrscheinlich niemand jemals schlagen wird: An einem Tag wurden dort 5 neue Metrolinien mit einer summarischen Streckenlänge von 215,7 Kilometern eingeweiht. Zum Vergleich: Die gesamte Berliner U-Bahn hat eine Streckenlänge von knapp 150 Kilometern. 

Diese und viele andere Informationen findet man auf www.urbanrail.net, einer der besten Seiten im Netz, auf der man sich über Schienenverkehrssysteme weltweit informieren kann. 

Rekordhalter ist China inzwischen auch beim Hochgeschwindigkeitsverkehr. Rund 13.000 km werden dort von Zügen mit Geschwindigkeiten von 300 km/h und mehr befahren. Die Länge der Hochgeschwindigkeitsstrecken in Deutschland beträgt 1.620 km. 

Mehr zum ThemaMit Hochgeschwindigkeit durchs Hochgebirge: Neue Eisenbahnstrecke in Tibet

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team