Asien

Myanmar: Militär steuert Geländewagen in protestierende Menge – Mindestens fünf Tote

Bei einem Protest gegen den Militärputsch in Myanmar sind mindestens fünf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden, nachdem die Soldaten auf Demonstranten geschossen und zur Auflösung einer Straßensperre einen Geländewagen in die protestierende Menge gesteuert haben.
Myanmar: Militär steuert Geländewagen in protestierende Menge – Mindestens fünf ToteQuelle: AFP © STR

Am Sonntag haben sich in Ragun, der größten Stadt von Myanmar, Gegner des Militärputsches vom Februar dieses Jahres erneut mit den Porträts der gestürzten Anführerin Aung San Suu Kyi und einem roten Banner mit der Schrift "Freiheit von Angst" auf den Straßen versammelt.

Die Protestierenden blockierten den Verkehr, woraufhin Soldaten und die Polizei mit harten Gegenmaßnahmen reagierten, um die Straßensperren aufzulösen und die Demonstranten zu zerstreuen. Auf die Menschen wurde gefeuert und die Polizei steuerte mit hoher Geschwindigkeit einen Geländewagen in eine Gruppe Protestierender.

Mindestens fünf Menschen wurden dadurch getötet. Es gab Dutzende Verletzte, viele blieben bewusstlos auf der Straße liegen.

Auf Fotos und Videos, die sich anschließend in den sozialen Netzwerken verbreiteten, ist zu sehen, wie Soldaten aus einem Auto heraus Jagd auf Demonstranten machen. Es soll mindestens ein Dutzend Festnahmen gegeben haben.

Am 1. Februar 2021, dem Beginn der neuen Legislaturperiode des Parlaments, verkündete das Militär für die Dauer eines Jahres den Ausnahmezustand in Myanmar, löste das aus zwei Kammern bestehende Parlament auf und setzte die Regierungschefin Aung San Suu Kyi ab. Weite Teile der Bevölkerung befürworten den Putsch und die Militärregierung nicht. Bei den anschließenden Demonstrationen, die vom Militär gewaltsam aufgelöst wurden, kam es zu Tausenden Festnahmen und Hunderten Todesopfern.

Mehr zum Thema - Myanmars Schattenregierung ruft zu landesweiter Revolution gegen das Militär auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team