Asien

US-Spionageflugzeuge führten im November 2021 Rekordzahl von Einsätzen nahe China durch

Von der United States Air Force (USAF) betriebene Aufklärungsflugzeuge haben laut Datenauswertung eines Pekinger Thinktanks im November dieses Jahres eine Rekordzahl von Flügen über dem Südchinesischen Meer absolviert.
US-Spionageflugzeuge führten im November 2021 Rekordzahl von Einsätzen nahe China durchQuelle: www.globallookpress.com © Matthew Lotz - USAF via CNP

Nach Angaben der South China Sea Strategic Situation Probing Initiative (SCSPI) flogen US-Spionageflugzeuge im vergangenen Monat 94 Einsätze über dem Südchinesischen Meer.

Das SCSPI ist laut Eigenauskunft ein internationales Forschungsnetzwerk, das an keinerlei Institution gebunden ist und sich hauptsächlich durch Spenden und gemeinnützige Investitionen finanziert.

Den Informationen zufolge zeigten die ermittelten Daten einen Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Rekord von 75 Flügen im Februar dieses Jahres. Nach Angaben der SCSPI wurden 80 Prozent der Flüge von P-8A-U-Boot-Patrouillenflugzeugen durchgeführt, der Rest waren MQ-4C-Überwachungsdrohnen und 8C-Luft-Boden-Überwachungsflugzeuge.

Ein P-8A-U-Boot-Patrouillenflugzeug der US-Marine überflog laut SCSPI am 29. November die Straße von Taiwan. "Das Spionageflugzeug war nur etwa 15,91 Seemeilen (29,46 Kilometer) von der Basislinie der chinesischen Hoheitsgewässer entfernt", so die Analyse. Laut dem Thinktank-Bericht war der Transponder des Flugzeugs dabei möglicherweise ausgeschaltet gewesen.

Letztes Jahr hatte Peking den USA hinsichtlich ähnlicher Ereignisse vorgeworfen, die Identität der Spionageflugzeuge als kommerzielle Passagierflugzeuge zu verschleiern. Es sei üblich, dass die USAF-Spionageflugzeuge den Transpondercode ziviler Flugzeuge aus anderen Ländern nachahmen. Dies sei gefährlich.

Das SCSPI erklärte dazu im Jahr 2020: "Dies stellt zweifellos ein großes Risiko und eine große Unsicherheit für die internationale Flugsicherheit dar, was zu Fehleinschätzungen (z. B. durch bodengestützte Luftverteidigungssysteme) führen und dementsprechend eine Gefahr für zivile Flugzeuge darstellen könnte, insbesondere für jene aus den Ländern, die vorgetäuscht werden."

Das Medienunternehmen Bloomberg befragte zu dieser Thematik einen Sprecher der 7. US-Flotte. Dessen Erklärung lautet: "Schiffe und Flugzeuge der US-Marine operieren routinemäßig in den internationalen Gewässern des Südchinesischen Meeres und sind verpflichtet, ihr Netzwerk von Allianzen und Partnern zu unterstützen und einen freien und offenen Indopazifik aufrechtzuerhalten." 

Am Freitag dieser Woche forderte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, die USA laut ZeroHedge auf, die "schwere Verletzung der territorialen Sicherheit Chinas" zu beenden. Er befürchtete demnach: "Dies zielt darauf ab, Spannungen zu erzeugen, und wird das Risiko eines regionalen Konflikts erhöhen."

"Das Letzte, was die USA und China brauchen, ist eine große außenpolitische Krise. Präsident Biden und Präsident Xi Jinping wollen keinen Konflikt vor den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking und vor dem 20. Parteitag in China im nächsten Jahr und den Zwischenwahlen in den USA."

Mehr zum Thema - Peking: Versuche, einen Keil zwischen China und Russland zu treiben, sind sinnlos

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team