Asien

Smartphone-Hersteller Xiaomi will Tesla Konkurrenz machen: Autoproduktion ab 2024

Xiaomi, einer der größten Smartphone-Hersteller der Welt, hat angekündigt, in den stetig wachsenden Markt für Elektrofahrzeuge einzusteigen. Ab 2024 soll in Peking ein Werk entstehen, das bis zu 300.000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren will.
Smartphone-Hersteller Xiaomi will Tesla Konkurrenz machen: Autoproduktion ab 2024Quelle: Reuters © Toby Melville

Am Samstag unterzeichnete das in Peking ansässige Unternehmen Xiaomi eine Vereinbarung mit dem Komitee der Beijing Economic-Technological Development Zone, um ein ehrgeiziges Projekt zur Produktion von Elektrofahrzeugen in Yizhuang, einem Vorort südöstlich der chinesischen Hauptstadt, zu realisieren.

Das neue Werk wird in zwei Phasen gebaut, in denen Xiaomi auch den Hauptsitz seiner Autoabteilung sowie Vertriebs- und Forschungsbüros einrichten werde, gab die lokale Regierung in einem WeChat-Post bekannt.

Im März kündigte das Unternehmen bereits seine Pläne an, in den nächsten zehn Jahren bis zu zehn Milliarden US-Dollar in einen neuen E-Fahrzeug-Konzern zu investieren. Ende August schloss Xiaomi die Firmenregistrierung seiner E-Fahrzeug-Einheit ab. Das Unternehmen versprach, bis 2023 mit der Herstellung seiner ersten Elektroautos zu beginnen, um diese bis Anfang 2024 auf den Markt zu bringen.

Anfang dieses Jahres erwarb Xiaomi ein auf autonomes Fahren spezialisiertes Startup namens Deepmotion. Berichten zufolge will es eine Tochtergesellschaft gründen, um das Projekt weiter voranzutreiben. Laut dem jüngsten Finanzbericht konzentrieren sich derzeit etwa 500 der fast 14.000 Mitarbeiter in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung (F&E) des riesigen Smartphone-Herstellers auf das Elektroauto-Projekt.

Mehr zum Thema - USA: Xiaomi von der schwarzen Liste der "kommunistischen chinesischen Militärfirmen" gestrichen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team