Asien

Kampf gegen Aufständische in Indien: Polizei tötet mindestens 26 Maoisten

Mindestens 26 maoistische Kämpfer sind in Indien durch die Polizei getötet worden. Unter den Toten soll auch ein hochrangiger Anführer der Maoisten sein. Die maoistischen Rebellen, die auch als Naxaliten bekannt sind, gehen seit Jahrzehnten gegen die indische Regierung vor.
Kampf gegen Aufständische in Indien: Polizei tötet mindestens 26 MaoistenQuelle: Reuters © Mukesh Gupta

Die indische Polizei im westlichen Bundesstaat Maharashtra soll bei einem Einsatz in einem dichten Wald mindestens 26 maoistisch-naxalitische Kämpfer getötet haben, darunter auch den hochrangigen Anführer Milind Teltumbde. Diese Operation fand am 13. November in dem Distrikt Gadchiroli an der Grenze zwischen den Bundesstaaten Maharashtra und Chhattisgarh statt, rund 1.000 km östlich von der Metropole Mumbai.

Nun glauben indische Sicherheitskräfte, der Tod von Milind Teltumbde werde der Tätigkeit der Rebellen ein Ende setzen. Der Polizist Sandip Patil erklärte in diesem Zusammenhang:

"Er war die einzige Zukunft dieser Bewegung, und es gab keine anderen Anführer in Maharashtra."

Nach den rund zehnstündigen bewaffneten Auseinandersetzungen wurden 20 maoistische Männer und sechs Frauen als tot gemeldet. Vier Polizisten wurden bei dem Zusammenstoß ebenfalls verletzt und dann in ein Krankenhaus gebracht.

Zwischen dem 22. und 24. April 2018 hatten indische Sicherheitskräfte 37 Naxaliten, darunter 19 Frauen, erschossen. Der Kampf am 13. November wurde nun zu dem zweitgrößten Gefecht zwischen den maoistisch-naxalitischen Kämpfern und den Ordnungskräften in Indien.

Die maoistischen Naxaliten führen seit Jahrzehnten einen bewaffneten Kampf gegen die Regierung. Die Anhänger der Bewegung behaupten, sie setzten sich für die Armen ein, die von dem indischen Wirtschaftsboom nicht profitiert hätten.

Mehr zum Thema - Indiens Staatsanwaltschaft: Verschwörung zu Mord an Premier Modi aufgedeckt 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team