Asien

Taiwan: Zweitimpfung von Teenagern mit Pfizer/BioNTech-Vakzin wegen Gesundheitsrisiken ausgesetzt

Taipeh hat beschlossen, die Verabreichung der zweiten Dosis des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech für Kinder im Alter von zwölf bis 17 Jahren auszusetzen. Der Entscheidung liegen Bedenken zugrunde, dass der Impfstoff das Risiko einer Myokarditis erhöhen könnte.
Taiwan: Zweitimpfung von Teenagern mit Pfizer/BioNTech-Vakzin wegen Gesundheitsrisiken ausgesetztQuelle: Gettyimages.ru © simon2579

Gesundheitsbehörden der Republik China auf Taiwan haben die Impfung mit der zweiten Dosis von Pfizer/BioNTech für Kinder im Alter von zwölf bis 17 Jahren eingestellt. Mediziner befürchten, eine zweite Verabreichung könnte ein erhöhtes Risiko von Herzentzündungen in sich bergen. Zu diesen gehören Myokarditis, eine Entzündung des Herzmuskels und Perikarditis, eine Entzündung des Herzbeutels.

Der taiwanische Beratende Ausschuss für Immunisierungspraktiken des Ministeriums für Gesundheit und Soziales erklärte in diesem Zusammenhang, dass die Verabreichung der zweiten Komponente der Impfung an die oben genannte Altersgruppe voraussichtlich für zwei Wochen ausgesetzt werde. In diesem Zeitraum sollen Experten der taiwanesischen Zentren für Seuchenkontrolle die insgesamt 16 gemeldeten Myokarditis-Fälle unter geimpften taiwanischen Teenagern untersuchen.

Kinder unter elf Jahren werden unterdessen in Taiwan nicht geimpft, bis mögliche Komplikationen bei der Verabreichung einer zweiten Dosis an Teenager vollständig geklärt sind. Dabei sollen auch internationale Daten berücksichtigt werden. Dies teilte der taiwanische Gesundheitsminister Chen Shih-chung mit.

Zuvor hatten die US-amerikanischen Gesundheitsbehörden über Fälle von Myokarditis bei Empfängern von mRNA-Impfstoffen wie dem von Pfizer berichtet. Diese seien bei männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach einer zweiten Dosis gehäuft aufgetreten, hieß es.

Einige Länder passten ihre Richtlinien für die Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen an Jugendliche bereits an. So beschränkt sich Hongkong in Bezug auf Kinder im Alter von zwölf bis 17 Jahren auf die Verabreichung einer einzigen Komponente. Das Vereinigte Königreich empfiehlt wiederum nur einfache Impfung für Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren.

Bis 11. Oktober waren in Taiwan laut offiziellen Zahlen insgesamt rund 13,76 Millionen Menschen (57,68 Prozent der Bevölkerung) einfach geimpft und 4,48 Millionen (18,78 Prozent) komplett geimpft. Das Land hat insgesamt 23,8 Millionen Einwohner. Mittlerweile erhielten mehr als 73 Prozent eine Dose des Impfstoffs.

Mehr zum Thema - Corona-Ausschuss: "Sie haben von Anfang an bewusst Leute umgebracht"

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team