Asien

Russischer Regierungsvertreter: Dialog über Lage in Korea muss ausgeweitet werden

Jüngste Raketentests Nordkoreas zeigen, dass eine Verschärfung der Situation verhindert werden muss. Staaten wie Russland, China und die USA sollten ihre Bemühungen intensivieren, um den Frieden in der Region zu bewahren, so ein hoher russischer Regierungsvertreter.
Russischer Regierungsvertreter: Dialog über Lage in Korea muss ausgeweitet werdenQuelle: AP © Ahn Young-joon

Mit einem weiteren Raketenstart hat Nordkorea daran erinnert, dass es jederzeit bereit ist, Aggressionen seiner Gegner abzuwehren.

Um eine negative Entwicklung der Situation zu vermeiden und den Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu bewahren, müssen Russland, China und die Vereinigten Staaten den Dialog mit den beiden koreanischen Ländern intensivieren. Darauf wies der Erste Stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des russischen Föderationsrates Wladimir Dschabarow in einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS hin. Er erklärte:

"Ich denke, dass die Bürgschaftsländer Russland, China, die Vereinigten Staaten und vielleicht Japan den Dialog, der praktisch zum Erliegen gekommen ist, intensivieren sollten. Alle sollten sich mit den beiden koreanischen Ländern an den Verhandlungstisch setzen und die Frage der Gewährleistung der Sicherheit auf der koreanischen Halbinsel lösen."

Dschabarow betonte, dass die Frage der koreanischen Halbinsel "im Hinblick auf die Normalisierung der Beziehungen zwischen Nord und Süd" noch nicht gelöst sei. Der Regierungsvertreter fügte hinzu:

"Weder Japan noch die USA oder Südkorea werden diese Frage am Verhandlungstisch lösen. Meines Erachtens hat Nordkorea daran erinnert, dass es jederzeit bereit ist, jede Aggression abzuwehren."

Nordkorea feuerte am 15. September zwei ballistische Raketen ab, die in den Gewässern der ausschließlichen Wirtschaftszone Japans einschlugen. Bereits am 11. und 12. September führte Nordkorea einen erfolgreichen Test eines neuen Langstrecken-Marschflugkörpers durch, wie die Regierung in Pjöngjang am 13. September bekanntgab.

Mehr zum Thema - Nordkorea kritisiert vor UN-Generalversammlung "feindselige" US-Politik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team