Asien

China: Nach "femininen Männern" im TV sollen nun auch "unmännliche Videospiele" verbannt werden

Einem Bericht der Plattform "PC Games" zufolge, der sich auf die staatliche Nachrichtenagentur Chinas stützt, sollen aus Videospielen sämtliche "unmännlichen" Inhalte entfernt werden. Schon zuvor waren "feminine Männer" aus dem Fernsehen verbannt worden.
China: Nach "femininen Männern" im TV sollen nun auch "unmännliche Videospiele" verbannt werdenQuelle: Reuters © Florence Lo

Laut dem Bericht von PC Games (PCG) fordert Chinas Staatsführung Videospiele-Hersteller dazu auf, "unmännliche" Inhalte aus ihren Produkten zu entfernen. Zusätzlich sollen "obszöne und gewalttätige Inhalte sowie solche, die ungesunde Tendenzen wie Geldanbetung und Verweiblichung fördern", gänzlich entfernt werden, zitiert PCG die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Unternehmen, welche gegen diese neuen Vorschriften verstoßen, droht eine Strafe.

Allerdings wurde scheinbar nicht klar definiert, was genau unter "unmännlich" zu verstehen ist. Chinas Regierung hat bereits feminin aussehende Männer aus dem Fernsehen verbannt. Die staatliche chinesische Fernseh- und Radioverwaltung (NRTA) in Peking hat TV-Anbieter aufgefordert, keine männlichen Darsteller "mit einem weiblichen Stil und anderer abnormaler Ästhetik" zu zeigen. Die Anweisung wendet sich offenbar gegen einen Trend zu einem eher androgynen oder gar weiblichen Aussehen von Sängern oder Schauspielern, der jetzt von Südkorea und Japan nach China herüberschwappt.

Mehr zum Thema – Angst vor K-Pop: China verbannt "feminine Männer" aus TV – Türkei "beobachtet Auswirkungen"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<