Asien

Afghanistan: Eindrücke eines RT-Korrespondenten vor Ort

Murad Gazdiev, Emmy-nominierter Kriegsberichterstatter und RTs Mann in Kabul, schildert seine Eindrücke vor Ort in täglichen Kurznachrichten. Ein Überblick.

"Der Taliban-Kommandant des Flughafens von Kabul sagt uns, dass US-Truppen ihre Diensthunde bei der Evakuierung freigelassen haben. Die Hunde werden nun zusammengetrieben, und die Taliban planen, sie ironischerweise wieder für das islamische Emirat einzusetzen! (Nein, sie wurden nicht zum Tode verurteilt.)"

"Jemand goss auch Wasser in Schüsseln und schnitt Hundefutterbeutel für die Hündchen auf, bevor die letzten US-Truppen abreisten. Wir sahen auch eine Kiste voller Hundespielzeug und Leinen sowie einen Transporter mit der Aufschrift 'Doni'".

"Nach allem, was wir gesehen haben, und die Taliban haben dies bestätigt, wurde jedes einzelne Militärflugzeug am Flughafen von Kabul durch die Evakuierung von US-Truppen sabotiert/zerstört. Viele Fahrzeuge auch – aber Munition, Handfeuerwaffen, Granaten und sogar Mörsergranaten waren reichlich vorhanden. Alle funktionstüchtig."

"Leider war dies großteils Propaganda. Ja, die Sowjetunion hat den Großstädten Rechte und Wohlstand gebracht, aber die Mehrheit der Afghanen wurde vernachlässigt. Amerika hat den gleichen Fehler gemacht. Die Taliban kamen wie die Mudschaheddin aus diesen verarmten/ausgeraubten Dörfern, nicht aus Städten"

"Hören Sie sich nur die Intensität der Jubelschüsse in Kabul an. Ich habe das Gefühl, dass die Taliban im letzten Monat mehr Munition für Feiern als für tatsächliche Kämpfe ausgegeben haben. Das wird was, heute Nacht zu schlafen."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team