Asien

Taliban: "Lassen nie wieder Terroristen das Land als Stützpunkt nutzen"

Der von den Taliban eingesetzte neue Informationsminister Sabihullah Mudschahid hat RT sein erstes Interview gegeben. Er gibt Erklärungen und Versprechungen zur Zukunft des Landes ab und stellt Forderungen an die USA, die zu einer Entschärfung der Krisensituation führen können.
Taliban: "Lassen nie wieder Terroristen das Land als Stützpunkt nutzen"Quelle: RT © RT

Der von den Taliban eingesetzte neue Minister für Information in Afghanistan Sabihullah Mudschahid hat RT ein exklusives Interview gegeben. Es ist das erste Interview, das er gab. Seine erste Erklärung lautet:

"Wir haben eine Verantwortung vor der internationalen Gemeinschaft, nie wieder zuzulassen, dass Terroristen Afghanistan als Basis von Operationen nutzen."

Und er fügte hinzu:

"Wir haben in den vergangenen 20 Jahren lehrreiche Erfahrungen gemacht und uns geändert. Wir wollen beweisen, dass wir nicht sind, wie die Anti-Taliban-Propaganda uns darstellt. Das wollen wir der Welt zeigen."

Im Weiteren formuliert Mudschahid Forderungen, deren Umsetzung zu einer Entschärfung der aktuellen Krisensituation führen könnte. Die Taliban richten die Forderungen besonders an die USA.

"Die Amerikaner müssen das Land verlassen, um die Situation am Flughafen Kabul zu entschärfen. Sie sind es, die die Leute zum Flughafen und zur Evakuierung drängen, indem sie ihnen ein besseres Leben im Westen versprechen. Man kann den Menschen nicht vorwerfen, diesen Versprechen Glauben zu schenken."

Mudschahid verspricht:

"Wir streben gute Beziehungen zu Amerika und Europa an. Wir werden alle ökonomischen und Handelsvereinbarungen Afghanistans mit unseren Partnern einhalten, ebenfalls die mit westlichen Nationen."

Als akute Probleme im Land nennt der Minister die Drogenabhängigkeit und das Geld, das der fliehende Präsident Aschraf Ghani gestohlen habe.

"Drei Millionen Afghanen sind abhängig von Drogen – das ist ein Desaster. Wir benötigen Hilfe von der internationalen Gemeinschaft, den Anbau von Drogen mit dem Anbau von anderen Feldfrüchten zu ersetzen. Für Drogenhandel wurden bereits schwere Bestrafungen erlassen. (...) Der ehemalige Präsident hat bei seiner Flucht eine riesige Summe an Geld von mehreren Bankkonten gestohlen. Wir ermitteln noch, wie viel. Wenn wir ein Ergebnis haben stellen wir Forderungen nach einer Rückgabe an Afghanistan auf."

Abschließend kam Mudschahid auf die Dringlichkeit des termingerechten Abzugs des US-Militärs zurück:

"Die Amerikaner müssen das Land verlassen. Erst dann können wir unser zerstörtes Land wiederaufbauen. Wenn sie nicht bis zum 31. August abziehen, werden unsere politischen Führer harte Entscheidungen zu treffen haben."

Mehr zum Thema - Taliban verbieten Afghanen das Betreten des Kabuler Flughafens     

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team