Asien

Wladimir Putin äußert sich gegen provisorische Aufnahme afghanischer Flüchtlinge in Zentralasien

Wladimir Putin hat die Situation in Afghanistan kommentiert. Ihm zufolge hat die Krise dort einen unmittelbaren Bezug auf die Sicherheit in Russland. Der russische Präsident ist gegen eine provisorische Unterbringung von Flüchtlingen in zentralasiatischen Staaten.
Wladimir Putin äußert sich gegen provisorische Aufnahme afghanischer Flüchtlinge in ZentralasienQuelle: Sputnik © MICHAIL WOSKRESSENSKI

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat sich am Sonntag bei einem Treffen mit Vertretern der Regierungspartei Einiges Russland zur Situation in Afghanistan geäußert. Er kritisierte scharf die Idee des Westens, afghanische Flüchtlinge ohne Visa provisorisch in anderen zentralasiatischen Staaten unterzubringen. Die Krise in Afghanistan habe einen direkten Bezug auf die Sicherheit Russlands.   

"Wer sind diese Flüchtlinge? Woher sollen wir das wissen? Es können Tausende oder Hunderttausende oder sogar Millionen sein. Dabei gibt es zwischen uns und unseren nächsten Verbündeten und Nachbarn keine Visumspflicht."

Die Grenzen zwischen den ehemaligen Sowjetrepubliken seien tausende Kilometer lang. Man könne sie mit jedem beliebigen Verkehrsmittel überqueren – "ob mit einem Auto, ob auf einem Esel".

"Wir wollen nicht, dass bei uns Kämpfer unter dem Deckmantel von Flüchtlingen auftauchen."

Putin hob dabei hervor, dass sich der Westen gegenüber den zentralasiatischen Ländern unfair verhalte. Es sei demütigend, dass man die Nachbarländer Russlands inständig auffordere, Flüchtlinge ohne Visa aufzunehmen, während man selbst keine Flüchtlinge ohne Visa willkommen heiße.

Der Präsident kündigte an, dass man dieses Problem auf dem kommenden Gipfel der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) und auf anderen Ebenen erörtern werde. Russland sei stets in Kontakt mit seinen zentralasiatischen Partnern.

Zugleich wies Putin darauf hin, dass Russland aus diesem Grund mit der syrischen Regierung zusammenarbeite: Ziel sei es, dass sich Syrien zu keinem Terrorherd entwickle. Russland wolle keinen Rückfall in die 1990er und Anfang 2000er Jahre mit den damaligen Terrorgefahren.

Mehr zum Thema - OVKS zu Afghanistan: Tadschikistan kontrolliert Grenze und ist bei Bedrohung bereit zu handeln

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team