Asien

Peking warnt USA vor Unterstützung taiwanesischer Sezessionisten

Trotz des offiziellen Bekenntnisses Washingtons zur sogenannten Ein-China-Politik haben die Vereinigten Staaten in den letzten Jahren ihre Beziehungen zu den taiwanesischen Behörden verstärkt. Auch Waffenexporte wurden beschlossen.
Peking warnt USA vor Unterstützung taiwanesischer SezessionistenQuelle: www.globallookpress.com © Sascha Steinach www.imago-images.de

Die chinesische Regierung hat die Vereinigten Staaten aufgefordert, sich an das Ein-China-Prinzip und die Anfang der 1970er Jahre veröffentlichten drei gemeinsamen Kommuniqués zwischen China und den USA, die die Grundlage für die gegenseitige Anerkennung und den Rahmen ihrer bilateralen Beziehungen bilden, zu halten, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Zudem rief Peking Washington dazu auf, Taiwan betreffende Fragen aus chinesischer Sicht angemessen zu behandeln und keine falschen Signale an separatistische Kräfte in Taiwan zu senden, sagte ein Sprecher der chinesischen Regierung am Mittwoch.

Ma Xiaoguang, ein Sprecher des Büros für Taiwan-Angelegenheiten des Staatsrats, antwortete dabei auf eine Anfrage zu der jüngsten Erklärung der USA, der zufolge Washington die regionale Abschreckung in der Taiwanstraße verstärken müsse.

Ma sagte, die Taiwan-Frage sei eine innere Angelegenheit Chinas, die keine ausländische Einmischung dulde.

Die Versuche der USA, die sogenannte "Abschreckung in der Straße von Taiwan" aufrechtzuerhalten, würden den Frieden und die Stabilität in der Straße von Taiwan nur noch mehr bedrohen und den Interessen und dem Wohlergehen der Menschen noch mehr Schaden zufügen, mahnte Ma.

Peking bedauere, dass die USA die "Taiwan-Karte" ausspielen, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass China die Vereinigten Staaten auffordere, sich an das Ein-China-Prinzip und die einschlägigen Bestimmungen der drei gemeinsamen Kommuniqués zwischen China und den USA zu halten sowie Taiwan betreffende Fragen umsichtig und korrekt zu behandeln und keine falschen Signale an die Kräfte der "taiwanesischen Unabhängigkeit" zu senden.

Die Absprache zwischen der regierenden Demokratischen Fortschrittspartei Taiwans und den taiwanesischen Sezessionisten mit externen Kräften, die die "Unabhängigkeit Taiwans" anstreben, sei die Ursache für die derzeitige komplexe und düstere Situation in der Meerenge, sagte Ma.

Der Sprecher erklärte, es sei die gemeinsame Verantwortung des chinesischen Volkes, einschließlich der taiwanesischen Bevölkerung, die nationale Souveränität und territoriale Integrität zu schützen. 

Er warnte, dass China das Recht habe, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Kräfte der "taiwanesischen Unabhängigkeit" zu stoppen, sollten sie Provokationen wagen.

Im Rahmen der "Ein-China-Politik" betrachtet China Taiwan als chinesische Provinz, was auch die herrschende völkerrechtliche Meinung ist. Auch die USA verpflichteten sich offiziell in den 1970er Jahren diesem Prinzip ebenso wie die taiwanesische Führung Anfang der 1990er Jahre, wobei es Differenzen hinsichtlich der genauen Auslegung dieses Prinzips gibt. Taiwan war jahrhundertelang Teil des chinesischen Reiches. Nach der Niederlage im chinesischen Bürgerkrieg im Jahr 1949 zogen sich die Nationalisten auf die Insel zurück, wo sie die "Republik Chinas" vorführten. 

Mehr zum ThemaPeking nennt USA "größten Zerstörer des Friedens" – nach erneuter Provokation mit Kriegsschiff

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team