Asien

Feuerkatastrophe in der Türkei: Festnahme wegen Verdachts der Brandstiftung

Die Waldbrände in der Türkei könnten von Menschenhand gelegt worden sein. Dieser Verdacht wird nun nach einer ersten Festnahme im Zusammenhang mit der Feuerkatastrophe weiter genährt. Bislang haben die Brände nach offiziellen Angaben fünf Menschenleben gekostet, viele Touristen wurden evakuiert.
Feuerkatastrophe in der Türkei: Festnahme wegen Verdachts der BrandstiftungQuelle: AFP

Eine der Brandstiftung in den Wäldern im Südwesten des Landes verdächtige Person wurde festgenommen, teilte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan während einer Pressekonferenz im türkischen Fernsehen mit. Der Präsident nannte weder den Namen des Verdächtigen noch dessen etwaige Motive, sagte aber, dass die Person im Verdacht stehe, mit einem Waldbrand in der Nähe der Stadt Milas in der Provinz Mugla in Verbindung zu stehen.

Erdoğan sagte, das Land schließe nicht aus, dass die Waldbrände, die er zuvor als "nationale Katastrophe" bezeichnet hatte, von Menschen gelegt worden seien, die der Türkei schaden wollten.

"Wir untersuchen die Ursachen der Waldbrände gründlich. Wenn es solche Verräter gibt, die ihr eigenes Mutterland in Brand setzen, werden sie streng bestraft werden", sagte Erdoğan.

Noch am Freitag hatte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu angemerkt, dass sich viele Bürger angesichts der Tatsache, dass "überall in der Türkei zur gleichen Zeit Brände ausbrachen",  darüber Gedanken machten, "wer das getan" habe.

In der Türkei seien zehn Brandherde noch aktiv, darunter drei in der beliebten Urlaubsregion Antalya, teilte Forstminister Bekir Pakdemirli am Samstag auf Twitter mit. Von den insgesamt 98 Bränden, die seit Mittwoch in zahlreichen Provinzen ausgebrochen waren, seien 88 unter Kontrolle.

Besonders schlimm wüteten die Brände an der türkischen Mittelmeerküste. Dort wurden Regionen in fünf Provinzen zu Katastrophengebieten erklärt. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten. Viele Regionen und Hotels waren evakuiert worden, Touristen wurden auch mit Booten in Sicherheit gebracht.

Die Brände in der Türkei haben bislang nach offiziellen Angaben fünf Todesopfer gefordert. Medien hatten zwischenzeitlich von sechs Toten berichtet.

Mehr zum Thema - Schwere Waldbrände in Italien und der Türkei – fünf Todesopfer, Touristen werden evakuiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team