Asien

"Verräter" in Gefahr: Taliban verfolgen afghanische Ortskräfte

Mit dem Abzug der NATO-Truppen aus Afghanistan rücken die Taliban wieder vor. Jenen, die für die USA und ihre Verbündeten gearbeitet haben, geraten in Gefahr. Einige Länder sicherten ihnen bereits Unterstützung zu, doch noch ist offen, wie zügig und umfangreich diese ausfällt.

Seit dem Beginn des NATO-Truppenabzugs aus Afghanistan gewinnen die Taliban zunehmend an Macht und Einfluss, die Lage im Land ist instabil. In besonderer Gefahr sind Afghanen, die für die NATO-Truppen gearbeitet haben, beispielsweise als Übersetzer. Diese sogenannten Ortskräfte sind aus Sicht der Taliban Verräter und werden als solche verfolgt und ermordet.

Die USA, Deutschland und andere am NATO-Einsatz beteiligte Länder sicherten den ehemaligen Ortskräften bereits Unterstützung zu. Entsprechend äußerte sich unter anderem Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble Ende Juni. Den afghanischen Ortskräften soll in Deutschland Asyl gewährt werden; Ähnliches kündigten auch die USA an. Die entsprechenden Personen sollten ab Ende Juli in die USA ausgeflogen werden, wenn sie es wünschten.

Für viele kommt diese Hilfe jedoch zu spät: Erst im Mai dieses Jahres wurde ein afghanischer Übersetzer bei einem Checkpoint von Taliban gestoppt und anschließend enthauptet – dies ist kein Einzelfall, wie Abdul Wahed Sadat, leitender Dolmetscher der deutschen Bundeswehr in Afghanistan, erklärt:

"[D]er getötete US-Dolmetscher [ist] nicht der Letzte, er wird nicht der Letzte bleiben. Wir haben viele Dolmetscher verloren, die für Deutschland, die ISAF, die NATO und die USA gearbeitet haben: Sie wurden getötet. Dieser US-Dolmetscher ist nicht der Erste und wird nicht der Letzte sein. Die Feinde werden das Enthaupten und Töten von Dolmetschern, die für die ISAF-Kräfte gearbeitet haben, fortsetzen."

Ein Untertauchen innerhalb des Landes ist für die ehemaligen Ortskräfte so gut wie unmöglich, denn in dem Land kennt jeder jeden. Rafi, der früher als Dolmetscher für britische und US-amerikanische Truppen gearbeitet hat, beschreibt es so:

"Afghanistan ist ein konservatives Land, in dem die Menschen in engen Gemeinschaften leben. Es gab schon Dolmetscher, über die Informationen von ihren Verwandten weitergegeben wurden. Egal, wohin man zieht, man darf seine Verwandten nicht vergessen – sie geben die Informationen weiter, die Gemeinschaft gibt die Informationen weiter, denn für die Amerikaner zu arbeiten, wurde damals als Verrat am Land angesehen."

Einige der Dolmetscher und andere Ortskräfte sind bereits an sichere Orte gebracht worden. In sogenannten "safe houses" warten sie darauf, dass sie in ein sicheres Land ausgeflogen werden. Etwa 200 ehemalige afghanische Ortskräfte, darunter Abdul Wahed Sadat, warten derzeit in einer sicheren Unterkunft in Kabul auf ihre Ausreise in die Bundesrepublik. Sie blicken vergleichsweise optimistisch in die Zukunft. Sadat sagt:

"Dank der Deutschen, die uns ein 'safe house' zur Verfügung gestellt hatten, leben jetzt fast 200 Menschen, einschließlich der Familien der Dolmetscher, in diesem 'safe house'. Und wir sind jetzt sehr optimistisch. Die deutsche Bundeskanzlerin hat versprochen, uns so schnell wie möglich zu evakuieren, bevor wir getötet werden. Heute hören wir, dass die USA ab Montag Tausende von Afghanen, die für die USA gearbeitet hatten, umsiedeln werden."

Andere ehemalige Ortskräfte hingegen sind kritischer, fühlen sich gar von den westlichen Ländern verraten – so wie Rafi. Er meint:

"Dieses Programm ist nur für die lokal angestellten Zivilisten gedacht, die für die amerikanischen Streitkräfte gearbeitet haben. Es schließt andere NATO-Länder nicht ein. Insbesondere eines dieser Länder – das Vereinigte Königreich – hat es versäumt, für die Sicherheit seiner eigenen lokal angestellten Zivilisten zu sorgen. Sie haben es versäumt, ihrer Fürsorgepflicht gegenüber den Verbündeten in Übersee nachzukommen."

Einem CNN-Bericht zufolge ist einigen ehemaligen Ortskräften, die für die US-Armee gearbeitet hatten, trotz positiver Empfehlungsschreiben die Aufnahme in den USA verweigert worden. Die Betroffenen konnten sich dies nicht erklären. Als Erklärung sei angegeben worden, sie hätten sich nicht loyal genug verhalten. Teilweise sei auch ein nicht "bestandener" Lügendetektortest die Ursache gewesen.

Es bleibt nun abzuwarten, wie zügig und umfangreich es den an der NATO-Mission beteiligten Ländern gelingen wird, ihre ehemaligen Ortskräfte zu unterstützen bzw. aus Afghanistan auszufliegen.

Mehr zum Thema - Nach zwei Jahrzehnten westlicher Intervention: Steht Afghanistan vor einem neuen Bürgerkrieg?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion