Asien

Kim Jong-un warnt Nordkoreaner vor schlechterer Versorgung

Neben den Sanktionen setzten Naturkatastrophen und die Grenzschließung wegen der COVID-19-Pandemie Nordkorea schwer zu. Das hat offensichtlich Folgen für die Ernährungssituation im Land. Kim Jong-un stimmt daher die Bevölkerung auf eine schlechtere Versorgung ein.
Kim Jong-un warnt Nordkoreaner vor schlechterer VersorgungQuelle: Reuters © KCNA

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un hat die Bevölkerung vor einer schlechteren Versorgung mit Nahrungsmitteln gewarnt. Am Dienstag sagte er zum Auftakt eines mehrtägigen Treffens des Zentralkomitees der Arbeiterpartei in Pjöngjang, die Landwirtschaft habe im vergangenen Jahr infolge eines Taifuns weniger Getreide produzieren können. Die Nahrungssituation für die Menschen werde nun angespannt sein. Der Parteichef wies die Teilnehmer des Treffens an, Maßnahmen zur Lösung der Versorgungsprobleme zu ergreifen. Eine gute Ernte sei die "militante Aufgabe, die unsere Partei und der Staat mit oberster Priorität" erfüllen müsse.

Kim stimmte die Bürger auch auf eine Verlängerung der strengen Abschottungs- und Schutzmaßnahmen gegen die COVID-19-Pandemie ein. Der jetzige "perfekte Anti-Epidemie-Zustand" müsse aufrechterhalten werden. Die weltweite Gesundheitskrise verschärfe sich derzeit.

Trotz der Nahrungsmittelknappheit berichtete der nordkoreanische Staatschef von einer Verbesserung der wirtschaftlichen Lage. Die Umsetzung des ersten Halbjahresplans habe dazu geführt, dass die Industrieproduktion im Jahresvergleich um 25 Prozent gestiegen sei. Im Jahr 2020 hatte neben den Folgen von Überschwemmungen und Sturmschäden auch die COVID-19-Pandemie dem Land schwer zugesetzt. Nordkorea machte seine Grenzen wegen des SARS-CoV-2-Ausbruchs schon früh dicht, was sich stark auf den Außenhandel auswirkte.

Laut Staatsmedien hatte Kim das Zentralkomitee der Arbeiterpartei einberufen, um eine Zwischenbilanz für die Umsetzung der wichtigsten politischen Vorgaben der Partei und des Staates für dieses Jahr zu ziehen. Bei einem Parteikongress im Januar hatte Nordkorea einen neuen Entwicklungsplan für die nächsten fünf Jahre vorgelegt.

Nordkorea ist nach mehreren Naturkatastrophen und aufgrund der internationalen Sanktionen, die die wirtschaftliche Entwicklung des Landes zusätzlich hemmen, seit vielen Jahren auf Nahrungsmittelhilfe von außen angewiesen. Nach Schätzung der südkoreanischen Regierung fehlen dem Nachbarland in diesem Jahr 1,2 bis 1,3 Millionen Tonnen Nahrungsmittel für eine halbwegs ausreichende Versorgung der Bevölkerung.

Mehr zum Thema - Nordkorea warnt Südkorea nach Flugblattaktion: "Wir können nicht länger ein Zuschauer bleiben"

(dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team