Asien

Extremes Schlechtwetter: Mindestens 21 Tote bei Marathonlauf in China

Mindestens 21 Teilnehmer eines Gebirgsmarathons im Nordwesten Chinas sind am Samstag ums Leben gekommen. Acht weitere Läufer mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Tragödie wurde durch einen raschen Wetterwechsel mit Hagel, Eisregen und Sturmböen verursacht.
Extremes Schlechtwetter: Mindestens 21 Tote bei Marathonlauf in ChinaQuelle: www.globallookpress.com © Fan Peishen / Xinhua

Bei einem Ultramarathon in der Provinz Gansu sind am Samstag mindestens 21 Läufer ums Leben gekommen. Acht weitere Teilnehmer des Gebirgsmarathons im Nationalpark im Bezirk Jingtai mussten in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden.

Der 100-Kilometer-Marathon war am Samstag gestartet. Insgesamt 172 Läufer nahmen daran teil. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua wurden die Teilnehmer bereits knapp 30 Kilometer nach dem Start von Hagel, Eisregen und Sturmböen erfasst. Zudem sanken die Temperaturen drastisch innerhalb kürzester Zeit. Wärmende Decken aus der mitgeführten Notfallausrüstung der Läufer wurden einfach weggeweht.

Da der Lauf teilweise durch unwegsames Gelände führte, gestaltete sich die Suche nach den vom Unwetter erfassten Läufern extrem schwierig. Am Bergungseinsatz beteiligten sich rund 1.200 Helfer. Die Provinzregierung setzte unterdessen eine Sonderkommission ein, die den Vorfall untersuchen soll.

Mehr zum Thema - Windböen wehen Platten von Glasbrücke in China weg: Tourist muss über 30 Minuten auf Hilfe warten

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion