Asien

Feuerinferno im Fahrstuhl: E-Bike bricht in Flammen aus – fünf Verletzte (Video)

Elektrofahrräder haben sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Verkehrsmittel entwickelt. Besonders in Großstädten sind sie gefragt. Zugleich verursachen E-Bike-Akkus wiederholt gefährliche Brände. Ein besonders dramatischer Fall ereignete sich jüngst in China.
Feuerinferno im Fahrstuhl: E-Bike bricht in Flammen aus – fünf Verletzte (Video)© Weibo

Im Internet macht momentan ein Video die Runde, das einen schweren Brand in einem Aufzug zeigt. Der Vorfall hat sich am 10. Mai im Fahrstuhl eines Wohnhauses in Chengdu, Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan, ereignet. Als sich die Tür des Lifts schloss, brach plötzlich ein E-Bike, das ein Mann in den Fahrstuhl mitgebracht hatte, in Flammen aus. Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich im Aufzug fünf Menschen, unter ihnen eine 55-jährige Frau und ein Baby. Eine Sicherheitskamera hielt das Feuerinferno fest.

Warnung: Dieses Video enthält verstörende Bilder!

Laut örtlichen Medien erlitten alle fünf Fahrstuhlinsassen teils schwere Verletzungen. Die 55-Jährige und ihre fünf Monate alte Enkelin wurden in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Am Dienstag war ihr Zustand noch kritisch, aber stabil. Inzwischen startete die Familie der Oma und der Nichte in sozialen Netzwerken eine Sammelaktion, um die Behandlung der Brandopfer zu finanzieren. Auch die anderen Betroffenen waren auf eine stationäre Behandlung angewiesen.

Die Behörden leiteten eine Ermittlung ein. Unter anderem wollen die Beamten überprüfen, ob der Besitzer des E-Bikes sein Fahrzeug illegal umgerüstet hatte. In China gelten strikte Regeln in Bezug auf die Geschwindigkeit und die Akkugröße bei Elektrofahrrädern.

Mehr zum Thema - Inferno im Aufzug: Russe verfehlt nur knapp Darwinpreis 2020

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion