Asien

Sanktionsspirale: China bereitet Gegenreaktion auf US-Sanktionen gegen Computerhersteller vor

Die chinesischen Behörden bereiten Gegenmaßnahmen zum Schutz einheimischer Hersteller und Zulieferer von Supercomputern vor. Diese waren kürzlich von den USA sanktioniert worden. Ein Vertreter des chinesischen Außenministeriums kommentierte die Situation.
Sanktionsspirale: China bereitet Gegenreaktion auf US-Sanktionen gegen Computerhersteller vorQuelle: Gettyimages.ru © VCG

China ist entschlossen, die legitimen Interessen seiner Unternehmen mit Nachdruck zu verteidigen. Dies hat der Vertreter des chinesischen Außenministeriums Zhao Lijian erklärt. Nun entwickeln die Behörden Gegenmaßnahmen auf US-Sanktionen gegen chinesische Supercomputerhersteller. In einer Erklärung hieß es:

"China wird die notwendigen Gegenmaßnahmen gegen ähnliche US-Maßnahmen ergreifen. Wir sind entschlossen, die legitimen Interessen unserer Unternehmen entschieden zu verteidigen."

Laut dem Diplomaten wollen sich die Vereinigten Staaten um jeden Preis auf dem internationalen Hightech-Markt ein Monopol sichern, um "die Hegemonie der USA in der Welt zu wahren".

"Zu diesem Zweck missbrauchen die Vereinigten Staaten das Konzept der nationalen Sicherheit, indem sie Druck auf chinesische Hightech-Unternehmen ausüben. Wir sind entschieden gegen solche Maßnahmen."

Das US-Handelsministerium gab am Donnerstag die Neuzugänge auf der Schwarzen Liste bekannt. Diese wurde um sieben chinesische Technologieunternehmen erweitert und umfasst nun neben anderen Tianjin Phytium Information Technology, Shanghai High-Performance Integrated Circuit Design Center, Sunway Microelectronics sowie National Supercomputing Center Jinan, National Supercomputing Center Shenzhen, National Supercomputing Center Wuxi und National Supercomputing Center Zhengzhou.

Nach Angaben der US-Behörden sind diese Unternehmen an der Entwicklung von Supercomputern beteiligt, die China für militärische Zwecke einsetzt.

Mehr zum Thema - Trotz zunehmendem US-Druck: Huawei erzielt Rekordgewinn im Jahr 2020

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team