Asien

Bangladesch: Fähre sinkt mit 50 Menschen an Bord – mindestens 26 Tote

In Bangladesch ist eine Fähre mit rund 50 Passagieren an Bord mit einem Frachtschiff kollidiert. Sie sank im Shitalakhsya-Fluss südlich der Hauptstadt Dhaka. Dabei sollen mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen sein, einige werden noch vermisst.
Bangladesch: Fähre sinkt mit 50 Menschen an Bord – mindestens 26 ToteQuelle: Reuters © Mohammad Ponir Hossain

Eine kleine Fähre mit 50 Menschen an Bord ist am Sonntag in Bangladesch gesunken, nachdem sie mit einem anderen Schiff zusammengestoßen war. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete am Montag unter Berufung auf Behördenvertreter, dass bei dem tödlichen Unfall 26 Menschen ums Leben gekommen seien.

Nach Angaben der Agentur sank die Fähre im Shitalakhya-Fluss südlich der Hauptstadt Dhaka. Die Fähre sei gesunken, kurz nachdem sie aus dem Industriegebiet Narayanganj, etwa 20 Kilometer von Dhaka entfernt, in Richtung Munshiganj abgefahren sei, sagte Mustain Billah, Bezirksverwalter von Narayanganj. Er hob hervor:

"Die meisten Leichen wurden im Inneren des gesunkenen Schiffes gefunden, nachdem es ans Ufer geschleppt worden war."

Der Beamte fügte hinzu, dass einige Passagiere noch vermisst werden. Ershad Hossain, Vertreter des Hauptquartiers für Feuerwehr und Zivilschutz in Bangladesch, erklärte:

"Weitere 21 Leichen wurden am Montagnachmittag geborgen, womit sich die Zahl der Todesopfer von fünf auf 26 erhöht hat."

Die Polizei teilte mit, dass es einigen Passagieren gelungen war, an Land zu schwimmen. Angehörige versammelten sich am Flussufer, um nach ihren Familienmitgliedern zu suchen. Retter, darunter auch Taucher der Feuerwehr, suchten am Montag nach Überlebenden, während die Bergungsarbeiten in der vergangenen Nacht durch einen Sturm behindert wurden.

Das Boot war mit Menschen voll besetzt, die die Stadt verlassen wollten, nachdem die Regierung ab Montag einen einwöchigen landesweiten Lockdown angekündigt hatte, um einem Anstieg der COVID-19-Fälle entgegenzuwirken.

Mehr zum Thema - Taifun "Molave": Mehr als 30 Tote und mehrere Vermisste in Vietnam

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion