Asien

Unwetter in Indonesien fordern fast 130 Menschenleben

Indonesien wird derzeit von extremen Wetterbedingungen heimgesucht. Während der Regenzeit zwischen Oktober und April leidet der südostasiatische Inselstaat alljährlich unter heftigen Niederschlägen. Der jüngste Zyklon hat mindestens 128 Menschenleben gefordert.
Unwetter in Indonesien fordern fast 130 MenschenlebenQuelle: Reuters © Antara Foto/Aditya Pradana Putra

Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen und Erdrutschen im Osten Indonesiens ist weiter gestiegen. Die Behörden gaben sie am Dienstag mit 128 an. Mindestens 72 Menschen wurden noch vermisst, nachdem der Zyklon Seroja die Provinz Ost-Nusa-Tenggara heimgesucht hatte.

Nach Angaben der Nationalen Katastrophenschutzbehörde wurden alleine 67 Menschen bei einem Erdrutsch getötet, den die starken Regenfälle am Vulkan Lewotolo auf der Insel Lembata ausgelöst hatten. Auf der Insel Adonara kamen 49 Menschen ums Leben, zwölf weitere auf Alor. Die Inseln waren wegen Sturms und starken Seegangs nur schwer zu erreichen.

Die Behörde für Klimakunde und Meteorologie prognostiziert für die kommenden Tage für einige Teile des Inselstaates extreme Wetterbedingungen mit schweren und sintflutartigen Regenfällen, starken Winden und hohen Wellen.

Mehr zum Thema - Tödlich und teuer: 2020 kosteten Naturkatastrophen laut Versicherer 210 Milliarden Dollar

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion