Asien

Zwölf Länder schließen Botschaften in Nordkorea wegen Warenknappheit

Diplomatische Missionen von zwölf Staaten haben ihre Tätigkeit in Nordkorea eingestellt. Überdies haben alle ausländischen Angestellten internationaler humanitärer Organisationen das ostasiatische Land aufgrund der herausfordernden Situation verlassen.
Zwölf Länder schließen Botschaften in Nordkorea wegen WarenknappheitQuelle: Sputnik © Ilja Pitalew

Immer mehr Länder stellen ihre diplomatischen Tätigkeiten in Nordkorea ein. Dies erfolge wegen des Mangels an Waren und Medikamenten, so die russische Botschaft in Pjöngjang:

"Man kann diejenigen, die die koreanische Hauptstadt verlassen, verstehen – nicht jeder kann die beispiellos strengen totalen Beschränkungen, den schärfsten Mangel an lebenswichtigen Gütern, einschließlich Medikamenten, und die mangelnde Möglichkeit zur Lösung von Gesundheitsproblemen erdulden."

Der Erklärung zufolge wurden die Tore der Botschaften des Vereinigten Königreichs, Brasiliens, Deutschlands, Italiens, Nigerias, Pakistans, Polens, der Tschechischen Republik, Schwedens, der Schweiz und Frankreichs verschlossen. Das gesamte ausländische Personal internationaler humanitärer Hilfsorganisationen verließ ebenfalls das Land. Derzeit vertreten nur neun Botschafter und vier Geschäftspartner ihre Länder, während das Personal der Mehrheit der hier tätigen Botschaften drastisch beschränkt wurde.

Mehr zum Thema - Nicht aus dem Gleis geworfen: Russische Diplomaten schieben Draisine an, um Nordkorea zu verlassen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion