Asien

Digitale Seidenstraße von Asien nach Europa: China verlegt Glasfaserkabel in Pakistan

China verlegt in Pakistan den letzten Abschnitt eines grenzüberschreitenden Glasfaserkabels, das Teil der Digitalen Seidenstraße ist. Das berichtete Nikkei Asia. Die Digitale Seidenstraße ist Teil der riesigen Belt and Road Initiative Chinas.
Digitale Seidenstraße von Asien nach Europa: China verlegt Glasfaserkabel in PakistanQuelle: Reuters

China setzt die Arbeit an seiner Initiative der Neuen Seidenstraße, der sogenannten Belt and Road Initiative (BRI), fort. Anschließend an das Projekt verlegt Peking ein grenzüberschreitendes Glasfaserkabel von Asien über Afrika nach Europa, das als Digitale Seidenstraße (DSR) bekannt ist.

Das in Pakistan verlegte Glasfaserkabel soll an das Unterseekabel Pakistan East Africa Connecting Europe (PEACE) im Arabischen Meer angeschlossen werden, um die an der BRI teilnehmenden Länder mit Europa zu verbinden. Es wird derzeit zwischen der pakistanischen Stadt Rawalpindi und den Hafenstädten Karachi und Gwadar verlegt. Das 240-Millionen-US-Dollar-Projekt, das in Partnerschaft mit dem chinesischen Unternehmen Huawei Technologies durchgeführt wird, wurde vergangene Woche von der Regierung genehmigt.

Die Verlegung des Seekabels in den pakistanischen Hoheitsgewässern soll im März beginnen, nachdem die Regierung in diesem Monat dem lokaken Internetdienstleister Cybernet die Genehmigung zum Bau einer Anlandestation in Karatschi am Arabischen Meer erteilt hatte.

Der Mittelmeerabschnitt des Kabels wird bereits verlegt und verläuft von Ägypten nach Frankreich. Das 15.000 Kilometer lange Kabel soll noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden.

Das PEACE-Kabel wird die kürzeste direkte Internetverbindung zwischen den beteiligten Ländern darstellen und die Übertragungsgeschwindigkeit von Internetdaten drastisch erhöhen. Man erwartet, hiermit Pakistans Anfälligkeit für Internetausfälle aufgrund beschädigter Unterseekabel zu verringern, indem man eine zusätzliche Route für Internetverbindungen bereitstellt.

Laut Eyck Freymann, Autor des Buches "One Belt One Road: Chinese Power Meets the World", entwickelt sich die BRI weg von der traditionellen schweren Infrastruktur in Richtung Hightech-Kooperationen und digitale Dienstleistungen.

Der China-Experte sagte gegenüber Nikkei Asia, dass "Peking die physische Infrastruktur, die der globalen Kommunikation zugrunde liegt, insbesondere das Internet, dominieren will". Er fügte hinzu:

"Das wird ihm einen Vorteil bei der Internationalisierung seines Tech-Sektors und bei zukünftigen technologiebezogenen Geschäften mit Partnerländern verschaffen."

Die ehrgeizige Multi-Billionen-US-Dollar-Initiative der Neuen Seidenstraße, die im Jahr 2013 vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping angekündigt worden war, soll die Konnektivität und Kooperation zwischen Ostasien, Europa und Ostafrika fördern. Man erwartet, dass sie den globalen Handel erheblich ankurbeln und die Handelskosten für die beteiligten Länder nach Expertenschätzungen halbieren wird.

Mehr zum Thema - Seidenstraße: Güterzug von China nach Russland verkürzt die Transportdauer um zwei Drittel