Asien

China: Journalistin muss nach Berichten aus Wuhan für vier Jahre in Haft

Ein Gericht in Schanghai verurteilte eine chinesische Journalistin zu vier Jahren Haft. Die 37-Jährige soll "Streit angezettelt und Ärger provoziert" haben. Im Frühjahr berichtete sie in ihren Videos als eine der ersten über den Ausbruch des Coronavirus in Wuhan.
China: Journalistin muss nach Berichten aus Wuhan für vier Jahre in HaftQuelle: AFP © AFP PHOTO / YOUTUBE

Die 37-jährige Journalistin Zhang Zhan wurde wegen ihrer kritischen Berichte über den Corona-Ausbruch in der Millionenmetropole Wuhan zu vier Jahren Haft verurteilt. Ein Gericht in Schanghai begründete die Strafe am Montag damit, dass sie "Streit angezettelt und Ärger provoziert" habe. In der Anklageschrift wurde sie beschuldigt, "große Mengen gefälschter Informationen veröffentlicht zu haben". Laut Zhangs Anwalt habe die Staatsanwaltschaft jedoch keine konkreten Beweise für die vermeintlich gefälschten Informationen vorgelegt. Er fügte hinzu, dass seine Mandantin aus Protest während des Prozesses kaum sprach und sich nicht schuldig bekannte.

Die ehemalige Anwältin berichtete im Frühjahr zum Höhepunkt der Pandemie in China in Videos über die Lage in der zentralchinesischen Stadt Wuhan, wo das Virus erstmals ausgebrochen war. Mehr als drei Monate lang dokumentierte sie das Leben in Wuhan, von überfüllten Krankenhäusern bis hin zu leeren Läden. Sie veröffentlichte ihre Beobachtungen, Fotos und Videos auf WeChat, Twitter und YouTube. Die beiden letzteren Plattformen sind in China gesperrt.

Mitte Mai war Zhang verschwunden. Später stellte sich heraus, dass sie von der Polizei in Schanghai festgenommen worden war, ebenso so wie eine Reihe weiterer Bürgerjournalisten, die in sozialen Medien über die frühen Erfahrungen der Menschen in Wuhan berichtet hatten. 

Wie die Hongkonger Zeitung South China Morning Post berichtete, befand sich Zhang Zhan am Montag in einem gesundheitlich schlechten Zustand und musste im Rollstuhl in den Gerichtssaal gebracht werden. Laut Berichten hatte sie aus Protest zeitweise die Nahrungsaufnahme verweigert. 

Vor knapp einem Jahr waren erstmals Infektionen mit dem bis dahin unbekannten Sars-CoV-2-Virus in der zentralchinesischen Metropole Wuhan entdeckt worden. Es folgte eine rasche Ausbreitung, auf die China zunächst langsam, ab Ende Januar jedoch mit drastischen Maßnahmen reagierte. Heute gibt es in dem Land nur noch kleinere Ausbrüche mit wenigen Infektionen.

Mehr zum Thema - Türkei: Ex-Chefredakteur der Cumhuriyet Can Dündar zu mehr als 27 Jahren Haft verurteilt


 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team