Asien

Verbot von Plastiktüten ab 1. Januar in Schanghai

Ab dem heutigen 1. Januar 2021 tritt in Schanghai ein vollständiges Verbot von Plastiktüten in Kraft. Die Neuregelung wurde im Rahmen der Plastik-Politik der Stadt erlassen. Bereits seit dem Jahr 2008 ergreift Schanghai Maßnahmen, um Plastikmüll zu vermeiden.
Verbot von Plastiktüten ab 1. Januar in SchanghaiQuelle: www.globallookpress.com © Sheldon Cooper

Ab heute werden alle Geschäfte in Schanghai die Herausgabe von Plastiktüten einstellen oder diese unter bestimmten Voraussetzungen kostenlos zur Verfügung stellen. Lebensmittel-Lieferdienste dürfen ebenfalls keine konventionellen Plastiktüten verwenden, während Restaurants keine Speisen und Getränke in Plastikverpackungen oder mit Plastik-Trinkhalm mehr servieren. Jedoch gilt das Verbot nicht für Verpackungen mit frisch gekochten Lebensmitteln oder Strohhalme und Essgeschirr in schon abgepackten Produkten wie Instantnudeln und Milch.

Viele Geschäfte in Schanghai haben die Verwendung von Plastiktüten bereits vor Einführung der Neuregelungen eingeschränkt. Die Stadtverwaltung verabschiedete im Jahr 2008 eine Richtlinie zur Begrenzung der Nutzung von Plastiktüten. Die Behörden versuchten, die Menschen dazu zu ermutigen, Taschen aus Papier und anderen Stoffen zu verwenden, ohne strenge Verbote zu verhängen. Die neuen Vorschriften sind jedoch strenger, wonach auch biologisch abbaubare Plastiktüten nicht mehr erlaubt sind.

Diese Politik wird in den kommenden Jahren weitere Bereiche abdecken. Einem Bericht zufolge müssen alle Sterne-Hotels in Schanghai bis Ende des Jahres 2021 den Gebrauch von Plastiktüten einstellen, während alle anderen Stadthotels bis spätestens 2023 auf Plastiktüten verzichten müssen. In den kommenden Jahren dürfen auch Paketzusteller in Schanghai keine Taschen und Klebebänder aus nicht abbaubarem Kunststoff mehr verwenden.

Mehr zum Thema - Plastiktütenverbot nimmt letzte Hürde: Verbot ab 2022

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team