Asien

"Wir gehen nicht weg": Washington will Peking im Streit um das Chinesische Meer abschrecken

Die USA werden das Südchinesische Meer nicht verlassen. Man will Vietnam und den Philippinen im Territorialstreit mit China beistehen. Eine sogenannte Botschaft des Friedens durch Stärke soll Pekings Gebietsansprüchen in der Region entgegenwirken.
"Wir gehen nicht weg": Washington will Peking im Streit um das Chinesische Meer abschreckenQuelle: Reuters © Petty Officer 3rd Class Nicholas Huynh / U.S. Navy

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Robert O'Brien, hat die Verpflichtung der USA bekräftigt, die Philippinen und Vietnam in Bezug auf Pekings Gebietsansprüche im potenziell energiereichen Südchinesischen Meer zu unterstützen. Die beiden Staaten befinden sich in einem langwierigen Streit mit Peking über die Souveränität im umkämpften Südchinesischen Meer, von dem China 90 Prozent beansprucht.

O'Brien sagte, der Weg zur Abschreckung Chinas sei die "Botschaft des Friedens durch Stärke". Dies würde zudem das militärische Engagement Washingtons in der Region kräftigen.

Unsere Botschaft lautet: Wir werden hier sein, wir halten Ihnen den Rücken frei und wir werden nicht weggehen.

Der Nationale Sicherheitsberater bekräftigte erneut, dass die USA fest hinter den Philippinen stehen, wenn es darum geht, eine Abschreckung gegen den chinesischen Expansionismus aufzubauen. Er fügte hinzu, dass die von den Philippinen beanspruchten Unterwasserressourcen dem Volk und künftigen Generationen des Landes gehören. O'Brien wörtlich:

Sie gehören nicht irgendeinem anderen Land, nur weil es vielleicht größer als die Philippinen ist. Das ist einfach falsch.

Im Jahr 2016 wurde der Streit um das Territorium und die Explorationsrechte vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag zugunsten der Philippinen entschieden. Peking lehnte das Urteil jedoch ab und Präsident Xi Jinping erklärte, man werde die "territoriale Souveränität und die maritimen Rechte" seines Landes nicht aufgeben.

Im Oktober dieses Jahres hoben die Philippinen ein Moratorium für die Erdöl- und Erdgasexploration im Südchinesischen Meer auf, das es sowohl den Philippinen als auch China erlauben könnte, gemeinsame Operationen in dem Gebiet durchzuführen.

Das Südchinesische Meer ist in Bezug auf Kohlenwasserstoffe nach wie vor weitgehend unerforscht. Schätzungen zufolge lagern dort rund 5,4 Milliarden Kubikmeter Erdgas und elf Milliarden Barrel Öl in nachgewiesenen und vermuteten Reserven. Möglicherweise sind die Vorkommen größer, müssen aber noch erschlossen werden.

Die Beziehungen zwischen den USA und China verschlechterten sich im Laufe des vergangenen Jahres erheblich, nachdem Washington angesichts von Handelsstreitigkeiten den Druck auf Peking erhöhte.

Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, sagte am Montag, Peking werde eine "notwendige" Antwort geben, nachdem ein Admiral der US-Marine am Wochenende Taiwan einen unangekündigten Besuch abgestattet hatte. Zhao sagte, China lehne "jede diplomatische oder militärische Beziehung zwischen Washington und Taiwan" entschieden ab.

Mehr zum Thema - Kissinger: Vergleichbar mit Erstem Weltkrieg – USA und China riskieren "katastrophale" Konfrontation

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<