Asien

Umgehung der US-Sanktionen: Huawei verkauft Handymarke Honor

Das chinesische Telekommunikationsunternehmen Huawei hat den Verkauf eines Teils seines Smartphone-Geschäfts unter der Marke Honor bekanntgegeben. Die Entscheidung soll Honor nützen, US-Sanktionen zu umgehen und dabei mehr Flexibilität auf dem Markt zu gewinnen.
Umgehung der US-Sanktionen: Huawei verkauft Handymarke HonorQuelle: AFP © DANIEL LEAL-OLIVAS

Am Dienstag hat der chinesische Telekommunikationsausrüster und Hardwarehersteller Huawei den Verkauf der Marke Honor bekanntgegeben. Die Marke war auf Mittelklasseprodukte für jüngere Verbraucher zugeschnitten. Der neue Besitzer soll das Unternehmen Shenzhen Zhixin New Information Technology sein.

Honor-Produkte stützten sich häufig stark auf die eigene Technologie von Huawei. Daher wurde das Unternehmen von den US-Sanktionen gegen Huawei gleichermaßen getroffen, was daran hinderte, Geschäfte mit amerikanischen Unternehmen zu machen. Unter neuem Eigentümer soll Honor mehr Flexibilität bei der Entwicklung seiner Produkte haben.

Der Konzern erklärte, die Entscheidung sei gefallen, da das Unternehmen unter "ständige Nichtverfügbarkeit technischer Komponenten" gelitten hätte. Diese Bestandteile seien aber für die Herstellung mobiler Geräte erforderlich.

Man betont, dass Huawei nach dem Abschluss der Transaktion "keine Aktien besitzen und an der Verwaltung und Entscheidungsfindung des neuen Unternehmens Honor nicht teilnehmen wird". Die Vertragsbedingungen verbleiben unbekannt.

Mehr zum ThemaPompeo an Verbündete: Internationale Stabilität durch Sanktionen gegen Huawei retten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team